Sehr geehrte Herren vom technischen Dienst,

voriges Jahr bin ich von der Version Freundin 7.0 auf Gattin 1.0
umgestiegen. Ich habe festgestellt, dass das Programm einen unerwarteten
Sohn-Prozess gestartet hat und sehr viel Platz und wichtige Ressourcen
belegt. In der Produktanweisung wird ein solches Phänomen nicht erwähnt.
Außerdem installiert sich Gattin 1.0 in allen anderen Programmen von
selbst und startet in allen Systemen automatisch, wodurch alle
Aktivitäten der übrigen Systeme gestoppt werden.

Die Anwendungen Kartenspielen 10.3, Umtrunk 2.5 und Fußballsonntag 5.0
funktionieren nicht mehr, und das System stürzt bei jedem Start ab.
Leider kann ich Gattin 1.0 auch nicht minimieren, während ich meine
bevorzugten Anwendungen benutzen möchte. Ich überlege ernsthaft, zum
Programm  Freundin 7.0 zurückzugehen, aber bei Ausführen der
Uninstall-Funktion von  Gattin 1.0 erhalte ich stets die Aufforderung,
zuerst das Programm Scheidung 1.0 auszuführen. Dieses Programm ist mir
aber viel zu teuer. Können Sie mir helfen? Danke, ein User

Antwort:

Lieber User,
das ist ein sehr häufiger Beschwerdegrund bei den Usern. In den  meisten
Fällen liegt die Ursache aber bei einem grundlegenden
Verständnisfehler. Viele User steigen von Freundin 7.0 auf Gattin 1.0
um,  weil  sie  Zweiteres zur Gruppe der "Spiele & Anwendungen" zählen.
Gattin 1.0 ist aber ein BETRIEBSSYSTEM und wurde entwickelt, um alle
anderen Funktionen zu kontrollieren. Es ist unmöglich, von Gattin 1.0
wieder auf Freundin  7.0 zurückzugehen. Bei der Installation von Gattin
1.0 werden versteckte Dateien installiert, die ein Reload von Freundin
7.0 unmöglich  machen. Es ist nicht möglich, diese versteckten Dateien
zu deinstallieren, zu  löschen, zu verschieben oder zu vernichten.
Einige User probierten die  Installation von Freundin 8.0 oder Gattin
2.0 (gekoppelt mit Scheidung 1.0), aber am Ende hatten sie mehr Probleme
als vorher. Lesen Sie dazu in Ihrer Gebrauchsanweisung die Kapitel
"Warnungen - Alimentezahlungen - fortlaufende Wartungskosten von Kindern
ab Version 1.0". Ich empfehle Ihnen  daher,  bei Gattin 1.0 zu bleiben
und das Beste daraus zu machen. Ich habe selber Gattin 1.0 vor Jahren
installiert und halte mich strikt an die Gebrauchsanweisung, vor allem
in Bezug auf das Kapitel "Gesellschaftsfehler". Sie sollten  die
Verantwortung für alle Fehler und Probleme übernehmen, unabhängig von
deren Ursache. Die beste Lösung ist das häufige Ausführendes Befehls
C:\UMENTSCHULDIGUNGBITTEN.exe. Vermeiden Sie den Gebrauch der "ESC"
Taste, da Sie öfter UMENTSCHULDIGUNGBITTEN einschalten müssten, damit
Gattin 1.0 wieder normal funktioniert. Das System funktioniert solange
einwandfrei, wie sie für die "Gesellschaftsfehler" uneingeschränkt
haften. Alles in Allem ist Gattin 1.0 ein sehr interessantes Programm -
trotz der unverhältnismäßig hohen Betriebskosten. Bedenken Sie auch die
Möglichkeit, zusätzliche Software zu installieren, um die
Leistungsfähigkeit von Gattin 1.0 zu steigern. Ich empfehle Ihnen
Pralinen 2.1 und Blumen 5.0. Viel Glück! Ihr Technischer Dienst

PS: Installieren Sie niemals Sekretärin Im Minirock 3.3! Dieses Programm
verträgt sich nicht mit Gattin 1.0 und könnte einen nicht
wiedergutzumachenden Schaden im Betriebssystem verursachen.

Mit freundlichen Grüßen
Administration

Warum hat der Weihnachtsmann so einen dicken Sack? 

Weil er nur einmal im Jahr kommt.
                                                                           
                                                                                       

Eine Frau und ein Mann wurden in einen Autounfall verwickelt. Es war ein ziemlich schlimmer Unfall. Beide Autos waren total demoliert. Jedoch wurde, wie durch ein Wunder, keiner der beiden verletzt.
Nachdem beide aus ihren Autos gekrabbelt waren, sagte der Mann:
"So ein Zufall... Sie sind eine Frau, ich bin ein Mann. Schauen Sie nur unsere Autos an... Beide total demoliert, aber wir beide sind unverletzt. Das ist ein Fingerzeig Gottes! Er will, dass wir von nun an zusammen sind und bis ans Ende unseres Lebens zusammen bleiben."
Die Frau sah den Mann an, welcher nicht unattraktiv war und meinte: "Sie haben recht, dass muss ein Fingerzeig Gottes sein."
Der Mann fuhr fort: "Ein weiteres Wunder mein ganzes Auto ist Schrott, aber sehen sie: Die Weinflasche auf dem Rücksitz ist unbeschadet! Anscheinend will Gott, dass wir auf unser Glück anstoßen!"
Er öffnete die Flasche und gab sie der Frau. Die Frau nickte zustimmend und leerte die halbe Flasche mit einem Schluck und gab sie dem Mann zurück. Der Mann nahm sie und steckte den Korken in die Flasche zurück.
Die Frau fragte ihn mit ondulierter Zunge: "Willst Du nicht auch trinken?"
Der Mann schüttelte den Kopf und meinte: "Nein, ich warte lieber erst mal, bis die Polizei hier ist..." 


 

Kommt eine Blondine mit der abgeschossenen Fingerkuppe ihres linken Zeigefingers in die Notaufnahme des Krankenhauses.
Fragt der diensthabende Arzt, wie das denn passiert sei.
Antwortet die Blondine: "Ich wollte Selbstmord begehen!"
Fragt der Arzt entgeistert: "Selbstmord - indem Sie sich den Finger abschießen?"
 "Blödsinn!" sagt die Blondine, "erst habe ich mir die Pistole an die Brust gehalten. Dann dachte ich mir: 'Du hast doch erst 20.000 DM für eine Brustvergrößerung ausgegeben.' Da habe ich mir dann doch nicht durch die Brust geschossen!"
"Und was dann?" fragt der Arzt.
"Dann habe ich mir die Pistole in den Mund gesteckt," sagt die Blondine, "aber dann fiel mir ein, dass ich ja erst vor ein paar Monaten 10.000 DM für meine neuen strahlenden Zähne bezahlt habe. Da hab ich mir dann doch nicht in den Mund geschossen!"
"Ja, aber wie ... ??" fragt der Arzt.
Erklärt die Blondine: "Dann habe ich mir die Pistole in das Ohr gesteckt. Ich dacht mir aber, dass das ein ziemlich lauten Knall geben wird, und da habe ich vor dem Abdrücken den Finger in das andere Ohr gesteckt..." 


 

Ein Mann steht am Straßenrand und beobachtet einen etwas seltsamen Trauermarsch. An vorderster Front fährt ein Leichenwagen, gefolgt von einem robusten Mann mit einem bösartig aussehenden Hund an der Leine. Gleich dahinter fährt ein weiterer Leichenwagen. Und zuguterletzt folgen dann in etwa 200 Männer in Reih und Glied schön brav hintereinander.
Der Mann am Straßenrand schaut sich das eine Zeit lang an und entscheidet sich dann doch nachzufragen.
Er fragt den Mann mit dem Hund an der Leine: "Was ist denn passiert?"
"Ja, mein Hund hat meine Frau in der Küche überfallen und zerfleischt."
"Ja, aber da ist doch noch ein Leichenwagen hinter ihnen?"
"Meine Schwiegermutter kam in die Küche und wollte meiner Frau helfen. Da hat der Hund auch noch meine Schwiegermutter zerfleischt."
"Mmmhh...Hören Sie mal, das ist im Moment sicher etwas unpassend - aber könnte ich mir den Hund mal ausleihen?"
"Ja klar, aber stellen Sie sich doch bitte hinten an..." 


 

Ein Mann besucht seinen 90 Jahre alten Onkel im Hospital. "Na, Onkel, wie fühlst du dich?"
"Sehr gut, Junge ich fühle mich sauwohl hier. Das Essen ist einwandfrei und die Schwestern sehr lieb und zuvorkommend."
"Und schlafen kannst du auch gut?"
"Überhaupt kein Problem. Neun Stunden jede Nacht ohne aufzuwachen. Um 22 Uhr bringen sie mir eine Tasse heiße Schokolade und eine Viagra Tablette. Ich schlafe wie ein Engel."
Der Enkel war schockiert und fragte eine Krankenschwester: "Stimmt das was ich da höre? Sie geben meinem Opa täglich eine Dosis Viagra? Das kann doch nicht sein!"
"Oh doch, jeden Abend erhält er eine Tasse heiße Schokolade und eine Viagra Pille. Die Schokolade lässt ihn gut einschlafen und die Viagra Pille verhindert, dass er aus dem Bett rollen kann..."

Im Hirnladen sucht ein Mann Hirn fürs Abendessen: "Wie viel kostet das Ingenieurshirn?" "3 Mark das Pfund."
"Und das Schriftstellerhirn?" "4 Mark das Pfund."
"hmm. Und das Rechtsanwaltshirn?" "100 Mark das Pfund."
"Oh. Das ist aber teuer." "Ja. Wissen Sie wie viel Rechtsanwälte Sie schlachten müssen, um ein Pfund Hirn zu bekommen?" 


 

Zwei Informatiker treffen sich im Park, der eine hat ein neues Fahrrad.
Meint der andere: "Boah, dolles Fahrrad, was hastn dafür gelatzt?"
Antwortet der erste: "War kostenlos." "Erzähl mal!"
Darauf stolz der Fahrradbesitzer: "Na ja, gestern bin ich hier durch den Park gegangen, da kommt ne Frau auf nem Fahrrad vorbei, hält an, zieht sich die Kleider aus, und meint, ich könnte alles von ihr haben, was ich will."
"Hey, echt gute Wahl, die Kleider hätten Dir eh nicht gepasst..." 


 

Gespräch zwischen Kollegen: "Sag' mal, wozu hat ein Hubschrauber eigentlich oben diesen Propeller?"
"Na das ist doch klar, das ist ein Ventilator damit der Pilot nicht schwitzt!"
"Ist doch Quatsch - Du willst mich verscheißern!"
"Nein - kannst Du glauben, ich bin doch neulich erst mit einem mitgeflogen. Da ist der Propeller kurz vor der Landung plötzlich stehen geblieben - was glaubst Du, wie der Pilot da geschwitzt hat..." 


 

Drei Studenten unterhalten sich darüber, wer den menschlichen Körper entworfen hat.
Der erste sagt: "Das muss ein Maschinenbauer gewesen sein - denkt doch an die ganzen Gelenke!"
Der zweite sagt: "Nein! Das muss ein Elektroinstallateur gewesen sein. Denk doch nur an das komplette Gehirn und die ganzen Nerven."
Der dritte meint: "Nein, nein! Das kann nur ein Architekt gewesen sein. Wer ist denn sonst schon so blöd und legt das Abwassersystem mitten in den Vergnügungspark..." 


 

Ein amerikanisches Schiff ortet ein fremdes Objekt, dass seinen Weg versperrt.
Amerikaner: "Bitte ändern Sie Ihren Kurs 15 Grad nach Norden, um eine Kollision zu vermeiden."
Kanadier: "Ich empfehle, Sie ändern IHREN Kurs 15 Grad nach Süden, um eine Kollision zu vermeiden!"
Amerikaner: "Dies ist der Kapitän eines Schiffs der US-Marine. Ich sage noch einmal: Ändern Sie Ihren Kurs!"
Kanadier: "Nein. Ich sage noch einmal: Sie ändern Ihren Kurs!"
Amerikaner wütend: "DIES IST DER FLUGZEUGTRÄGER "USS LINCOLN", DAS ZWEITGRÖSSTE SCHIFF IN DER ATLANTIK-FLOTTE DER VEREINIGTEN STAATEN. WIR WERDEN VON DREI ZERSTÖRERN, DREI KREUZERN UND MEHREREN HILFSSCHIFFEN BEGLEITET. ICH VERLANGE, DASS SIE IHREN KURS 15 GRAD NACH NORDEN, DAS IST EINS FÜNF GRAD NACH NORDEN, ÄNDERN, ODER ES WERDEN GEGENMASSNAHMEN ERGRIFFEN, UM DIE SICHERHEIT DIESES SCHIFFES ZU GEWÄHRLEISTEN!"
Kanadier: "Dies ist ein Leuchtturm. Sie sind dran..." 


 

Morgendlicher Anruf beim Chef: "Chef, ich kann nicht arbeiten, alles tut mir weh, mein Kopf... Oh, der Hals tut auch weh, Beine tun weh, ich kann nicht kommen."
Meint der Chef: "Tja, das ist natürlich Mist! Grad' heute brauch' ich Dich dringend. Weißt Du, was ich mache, wenn ich krank bin? Ich geh' zu meiner Frau, wir haben ein wenig Spaß und schon geht's mir wieder gut. Versuch' das mal!"
Antwort: "Gut Chef, das versuch' ich, ich melde mich!"
Zwei Stunden erneuter Anruf beim Chef: "Chef, das war ein guter Tipp! Ich bin wieder ganz gesund: kein Kopfweh, kein Halsweh, ich komme gleich. Ach, und übrigens, Chef, eine schöne Wohnung haben Sie da..."

Ein verheiratetes Ehepaar kam zur Geburt ins Krankenhaus. Bei ihrer Ankunft teilte ihnen der Arzt mit, dass er eine neue Maschine erfunden hatte, die einen Teil der Wehenschmerzen auf den Vater übertragen könne.
Er fragte das Paar, ob sie es ausprobieren wollen. Beide waren sehr begeistert darüber.
Der Arzt setzte die Skala der Schmerzübertragung auf 10% für Anfänger. Er erklärte, dass selbst diese 10% mehr Schmerzen erzeugen würden, als der Vater je erfahren hatte. Aber als die Wehen einsetzten, fühlte sich der Ehemann ausgezeichnet und er bat
den Arzt, noch eine Skala höher zu gehen. Daraufhin setzte der Arzt die Skala auf 20 %. Dem Ehemann ging es weiterhin sehr gut.
Der Arzt prüfte den Blutdruck des Mannes und war erstaunt, wie gut es ihm ging. Daraufhin beschlossen sie, auf 50 % zu gehen.
Der Ehemann fühlte sich gut. Da es seiner Frau beträchtlich zu helfen schien, ermutigte er den Arzt, ALLE Schmerzen auf ihn zu übertragen. Die Frau brachte ein gesundes Baby ohne Schmerzen auf die Welt. Sie und ihr Mann waren begeistert.
Als sie nach Hause kamen, lag der Postbote tot auf der Veranda..


 

Ein Mann lag einige Zeit im Koma, aus dem er ab und zu erwachte. Seine Ehefrau war Tag und Nacht an seinem Bett.
Eines Tages, als er wieder einmal bei Bewusstsein war, bedeutete er ihr, näher zu kommen.
Er flüsterte: "In all den schlimmen Zeiten warst du stets an meiner Seite. Als ich entlassen wurde, warst du für mich da. Als dann mein Geschäft pleite ging, hast du mich unterstützt. Als wir das Haus verloren, du hieltest zu mir. Als es dann mit meiner Gesundheit abwärts ging, warst du stets in meiner Nähe. Weißt du was?"
Ihre Augen füllten sich mit Tränen der Rührung. "Was denn, mein Liebling?", hauchte sie.
"Ich glaube, du bringst mir Pech..." 


 

Ein Ehepaar spielt Golf. Zu ihrem Entsetzen fliegt ein gerade abgeschlagener Golfball Durch ein Fenster, welches in viele kleine Scherben zerbricht. Das Ehepaar, sich der Schuld bewusst, geht sofort in das Haus hinein um den Eigentümer zu verständigen. Beide rufen laut, doch niemand antwortet. Sie gehen in den Raum, wo das zerbrochene Fenster ist und sehen eine kaputte Vase, daneben ein Mann mit einem Turban auf dem Kopf. "Sind sie der Eigentümer des Hauses?" fragt der Ehemann. "Nein, ich war 1000 Jahre in dieser Vase eingesperrt, aber jemand hat diesen Golfball durch dieses Fenster geschossen, dabei die Vase umgeworfen und nun bin ich befreit!" antwortet daraufhin der Geist. Der Ehemann, nicht dumm, fragt auch gleich: "Oh, sie sind ein Flaschengeist!" "Korrekt. Ich erfülle euch 2 Wünsche. Weil ich so geizig bin, behalte ich den 3. für mich." Okay, denkt sich der Ehemann und sagt auch gleich: "Super! Also, ich will ein jährliches Einkommen von 1.000.000 DM, steuerfrei!" "Ist ge
macht. Dein zweiter Wunsch?"
 "Och... immer leckeres Essen!" "Auch das ist gemacht. Nun mein Wunsch: Ich habe seit 1000 Jahren kein weibliches Wesen mehr gesehen, geschweige denn angelangt. Lass mich mit Deiner Frau ins Bett gehen!"
 Das Ehepaar willigt ein und wenige Minuten später sind Frau und Geist kräftig dabei, während sich das Ehemann wieder seinem Golfspiel widmet. "Wie alt ist dein Ehemann?", fragt der Geist. "31!"antwortet die Frau. "Und da glaubt er noch an Flaschengeister?" 


 

Eine Kompanie der Fremdenlegion in einem entlegenen Sahara-Fort bekommt einen neuen Kommandanten.
Er inspiziert das gesamte Fort und lässt sich alles zeigen. Auf seine Frage, warum an der Mauer ein einzelnes Kamel angebunden sei, antwortete der Spieß: "Das benutzen die Soldaten, wenn sie wieder mal Lust haben!"
Dem Kommandanten erscheint das ziemlich pervers, aber nach sieben Monaten im Fort schnappt er sich eine Kiste stellt sie hinter das Kamel und lässt die Hose runter. Plötzlich ertönt lautes Lachen. Er dreht sich um und sieht den Spieß und einige Soldaten, die sich vor Lachen krümmen.
Wütend fragt er: "Ist das nicht das Kamel, das die Soldaten verwenden?"
Spieß: "Natürlich, aber nur, um damit in die nächste Stadt zu reiten..."


 

Seit Hunderten von Jahren stehen sich im Park zwei Statuen gegenüber: ein junger Römer und eine Göttin, beide nackt. Da erscheint eines Tages eine gute Fee und erfüllt den beiden ihren größten Wunsch - sie dürfen für einige Stunden ihre Sockel verlassen. Die beiden verschwinden im Gebüsch. Rascheln, Flüstern, Kichern. "Wir haben noch zehn Minuten", japst er schließlich. "Gut. Dann hältst du jetzt die Tauben fest, und ich scheiße drauf!"

Vier Studenten der Universität Sydney waren so gut in Organischer Chemie, dass sie alle ihre Tests, Klausuren und Praktika bisher in diesem Semester mit "1" bestanden. Sie waren sich so sicher, die Abschlussprüfung zu schaffen, so dass sie sich entschlossen, das Wochenende vor der Prüfung nach Canberra zu fahren, wo einige Freunde eine Party schmissen.
Sie amüsierten sich gut. Nach heftigem Feiern verschliefen sie den ganzen Sonntag und schafften es nicht vor Montag morgen - dem Tag der Prüfung - wieder zurück nach Sydney!
Sie entschlossen sich, nicht zur Prüfung zu gehen, sondern dem Professor nach der Prüfung zu erzählen, warum sie nicht kommen konnten. Die vier Studenten erklärten ihm, sie hätten in Canberra ein wenig in den Archiven der Australian National University geforscht und geplant gehabt, früh genug zurück zu sein, aber sie hätten einen Platten gehabt auf dem Rückweg und keinen Wagenheber dabei und es hätte ewig gedauert, bis ihnen jemand geholfen hätte. Deswegen seien sie erst jetzt angekommen!
Der Professor dachte darüber nach und erlaubte ihnen dann, die Abschlussprüfung am nächsten Tag nachzuholen.
Die Studenten waren unheimlich erleichtert und froh. Sie lernten die ganze Nacht durch, und am nächsten Tag kamen sie pünktlich zum ausgemachten Zeitpunkt zum Professor. Dieser setzte jeden Studenten in einen anderen Raum, gab ihnen die Aufgaben und sagte ihnen, sie sollten anfangen.
Die 1. Aufgabe brachte fünf Punkte. Es war etwas einfaches über eine Radikal-Reaktion.
"Cool", dachten alle vier Studenten in ihren separaten Räumen, "das wird eine leichte Prüfung."
Jeder von ihnen schrieb die Lösung der 1. Aufgabe hin und drehte das Blatt um: "2. Aufgabe (95 Punkte): Welcher Reifen war platt?"   


 

Ein Mann trifft eine gute Fee und wie es meistens ist, spendiert die Fee dem Mann drei Wünsche.
Bevor sich der Mann aber etwas wünschen kann, macht ihn die Fee darauf aufmerksam, dass bei allem was er sich wünscht, seine Frau immer 10 mal soviel hat.
"Na ja", denkt sich der Mann, "das ist ja nicht so schlimm."
Er fängt an und wünscht sich, dass er der schönste Mann auf der Welt wird.
Da sagt die Fee: "Aber denk dran, Deine Frau wird 10 mal schöner sein als Du!"
"Das ist nicht schlimm! Ich bin dann der schönste Mann und meine Frau die schönste Frau auf der Welt."
Schwupp! Es geschieht, wie die Fee gesagt hat.
Als nächstes wünscht sich der Mann, dass er der reichste Mann auf der Welt ist.
Die Fee macht ihn wieder darauf aufmerksam, dass seine Frau dann 10 mal reicher ist als er.
Schwupp! Der Mann ist der reichste Mann der Welt, seine Frau aber noch 10 mal reicher.
"So, lieber Mann!", sagt die Fee, "und was wünschst du dir nun als letzten Wunsch?"
"Nun", sagt der Mann. "Ich wünsche mir einen klitze kleinen Herzinfarkt!!" 


 

Drei Dachdecker, ein Italiener, ein Bayer und ein Österreicher, sitzen zur Frühstückspause auf dem Dach.
Der Italiener packt sein Essen aus und ist angewidert: "Oh nein, schon wieder Pizza. Immer wieder Pizza. Ich kann nicht mehr sehen Pizza. Wenn ich Morgen habe Pizza, ich springen hier von Dach."
Der Bayer packt sein Essen aus und auch er ist nicht zufrieden: "Jo mei, schon wieda Leberkäse. I konn des net mehr sehn. Wenn i Morgen wieda Leberkäse hab, dann spring i mit dir Luici."
Dann macht der Österreicher seine Brotbüchse auf und wie sollte es anders sein, auch er hat was an seinem Essen aus zu setzen:
"Schon wieder Apfelstrudel, jeden Tag den Mist. Wenn ich Morgen wieder Apfelstrudel dabei hab, dann spring ich mit euch runter."
Am nächsten Tag, wieder Pause. Der Italiener packt sein Essen aus. Alle halten die Luft an. Was ist drin? Pizza.
Ohne ein Wort zu sagen, springt der Italiener vom Dach und ist tot.
Die beiden anderen sind geschockt. Da macht der Bayer seine Essenspaket auf und was ist drin? Natürlich wieder Leberkäse.
Auch er sagt kein Wort und springt vom Dach. Auch der Bayer ist tot.
Zum Schluss macht der Österreicher seine Brotbüchse auf und was hat er? Natürlich Apfelstrudel. Er springt vom Dach und ist tot.
Auf der Beerdigung treffen sich die drei Witwen.
Sagt die Witwe des Italieners: "Ich kann nicht verstehen das. Luigi hätte nur sagen müssen etwas, dann hätte ich alles gekocht für ihn. Spaghetti, Tortellini, aber ich haben gedacht es schmeckt ihm."
Die Frau des Bayers ist auch total verwirrt: "Mir geht es auch so. Mein Mann hätte doch nur was sagen müssen. Ich hätte alles andere für ihn gekocht. Schweinshaxe, Knödel. Aber ich hab gedacht es schmeckt ihm."
Die Frau des Österreichers schüttelt nur den Kopf. "Warum schüttelst du denn dauernd nur den Kopf?" Fragt die Frau des Bayern. Antwortet die Frau des Österreichers: "Also ich kann das überhaupt nicht verstehen. Mein Mann macht sich schon seit Jahren, sein Essen selbst."
 

Den Pfarrer eines kleinen Städtchens reizt schon lange mal ein Bad in dem
herrlichen See auf dem Gelände des Kloster, in dem die Nonnen sehr
zurückgezogen leben. Eines Morgens bei Sonnenaufgang steigt er also über
die Mauer des Klosters und läuft durch den Park
zu See. Er versteckt seine Kleidung hinter einem Busch und nimm nur
Handtuch und Seife mit zu Ufer. Doch als er gerade ins Wasser steigen will
hört er, wie sich einige Nonnen nähern. Zum Weglaufen ist es zu spät. Also
bleibt er wie versteinert mit seinem Handtuch in der einen, mit der Seife
in der anderen Hand stehen.
Die Nonnen kommen heran:
N1: "Nanu, seit wann steht denn hier diese Statue?"
N2: "Hm, was ist denn das da hinten? Ein Schlitz ?!"
N1: "Na, da stecke ich doch mal eine Mark rein."
Sie steckt die Mark rein und zieht vorne einmal. Vor Schreck lässt der
Pfarrer die Seife fallen, worauf die Nonne ausruft:
N1: "Toll ! Nur eine Mark und ein ganzes Stück Seife!"
Darauf steckt die zweite Nonne zwei Mark in den Schlitz und zieht zweimal.
Vor Schreck lässt der Pfarrer auch das Handtuch fallen.
"Ui! Nur zwei Mark und ein tolles Handtuch".
Dann will es eine dritte Nonne auch wissen. Sie steckt 5 Mark rein und
zieht vorne fünfmal. Dann meint sie: "Was ?! Fünf Mark - und nur so wenig
Shampoo ???"


 

Ein Ehepaar will zum Fasching gehen. Sie haben sich schon Kostüme besorgt.
Doch am betreffenden Abend hat die Frau Kopfschmerzen, nimmt
Kopfschmerztabletten und legt sich zu Bett. Der Mann muss allein gehen. Nach
wenigen Stunden erwacht die Frau und fühlt sich pudelwohl. Sie beschließt,
doch noch zum Fasching zu gehen. Da ihr Mann ihr Kostüm nicht kennt, will
sie ihn heimlich beobachten. Er tanzt und flirtet mit vielen Frauen.
Daraufhin beginnt sie, mit ihrem Mann zu flirten. Schließlich lädt sie ihn
in ein benachbartes Schlafzimmer ein und sie verbringen wilde Stunden.
Anschließend geht sie nach hause, setzt sich ins Bett und liest ein Buch.
Als ihr Mann kommt, fragt sie ihn, ob er sich amüsiert hätte. Er antwortet:
"Nein, ohne Dich habe ich keinen Spaß auf Parties."
"Hast Du getanzt?"
"Nein, ich habe ein paar alte Freunde getroffen und wir haben gepokert.
Aber der Freund, dem ich mein Kostüm geliehen habe, hat sich köstlich
amüsiert." 


 

Warum stecken die Manta-Fahrer immer Ihre Köpfe ins Frittenfett ?
- Wenn sie schon nicht so schnell sind wie Nicki Lauda, dann wollen sie
  wenigstens so aussehen !!!

Ein Schwuler stirbt und kommt in dem Himmel. Petrus hat große Bedenken, ob
er ihn reinlassen soll, denkt sich aber, ein Versuch kann nicht schaden.
Sie gehen in Richtung der entsprechenden Wolke. Unterwegs fällt Petrus der
Schlüssel runter. Er bückt sich, um den Schlüssel aufzuheben und schon
hängt ihm der Schwule am Arsch und fickt ihn durch. Danach richtet Petrus
sich auf und sagt:
- "Wenn das noch ein mal vorkommt, musst Du den Himmel verlasse und kommst
in die Hölle!"
Während sie weitergehen, fällt Petrus wieder der Schlüssel runter, er bückt
sich, und der Schwule kann sich nicht beherrschen und knallt ihn gleich
noch mal. Daraufhin wird er in die Hölle geschickt.
Zwei bis drei Wochen später wird es kalt im Himmel. Es schneit und ist
richtig ungemütlich. Gott ruft Jesus zu sich und sagt:
- "Es ist so kalt, als wenn die in der Hölle nicht mehr heizen würden! Geh'
hin mein Sohn und sie nach was da los ist!"
Jesus geht in die Hölle. Dort ist alles dunkel und kalt. In einer Ecke
sitzt der Teufel und friert vor sich hin. Jesus sagt:
- "Was ist hier los, warum heizt ihr nicht, ich sehe genau, dass ihr noch
genug Holz habt!"
Darauf der Teufel:
- "Dann bück Du Dich doch und heb' einen Scheit auf!" 


 

Auf einem Treffen westlicher Geheimdienste im Schwarzwald will man
herausfinden, welcher der beste ist. Die Agenten bekommen die Aufgabe
gestellt, ein Wildschwein zu fangen. Alle Teams machen sich auf den Weg.
Nach einer Stunde kommen die CIA-Leute zurück. Sie haben einen von Kugeln
durchlöcherten Klumpen Fleisch dabei, der nach einigen Untersuchungen als
Wildschweinkadaver identifiziert wird. "Nicht schlecht", sagt die Jury,
"100 Punkte".
Nach zwei Stunden kommen die Agenten des Mossad zurück. Sie bringen eine
ganze Wildschweinfamilie an, jedes Tier mit einem einzigen Kopfschuss
getötet. "Nicht schlecht", sagt die Jury, "200 Punkte".
Man wartet weiter. Es wird Abend. Kurz bevor die Sonne untergeht hört man
Lärm aus dem Wald. Dann sieht man die BND-Leute ankommen: Vier halten
einen sich verzweifelt wehrenden Hirsch fest, während der fünfte auf das
Tier einprügelt und es anbrüllt: "Gesteh, dass Du ein Wildschwein bist. 


 

CIA, KGB und Stasi machen eine Wettbewerb. In einer Höhle liegt ein Skelett. Wer dessen Alter so
genau wie möglich rauskriegt ist Sieger.
Der CIA-Mensch geht als erster rein. Nach 5 Stunden kommt er wieder raus:
"Das Skelett ist ca. 840 000 Jahre alt."
Die Juroren staunen: "Das ist aber ziemlich genau. Wie haben Sie das herausgefunden?"
Der Ami räuspert sich: "Na ja.....Chemikalien. Aber psst!"
Als nächster ist der KGB-Mensch dran. Der kommt erst nach 10 Stunden raus:
"Das Alterchen da hat etwa 845 000 Jährchen auf dem Buckel."
Die Juroren: "Nicht schlecht. Sie sind noch näher dran. Wie haben Sie das gemacht."
Der Russe mit ernstem Gesichtsausdruck: "Mit Genosse Stalin als Oberbiologen entgeht uns nichts.
Aber.....psst!"
Zuguterletzt ist der Stasi-Mensch an der Reihe. Er bleibt 5 Stunden drin, 10, 15,...nach
geschlagenen 25 Stunden kommt er wieder raus. Seine Haare sind wirr, die Kleidung zerfetzt,
Schweiß fließt ihm von der Stirn, er hat blaue Flecke:
"Der Typ ist 845 792 Jahre alt."
Den Juroren steht der Mund offen: "Das ist ja das genaue Alter! Wie haben Sie das nur
rausgekriegt???"
Der Stasi-Mensch mit einem Achselzucken: "Er hat's mir gesagt."

Ein Penner liegt besoffen auf der Bank, kommt ein Schwuler vorbei und
stupst den Penner, da der Penner sich nicht rührt zieht ihn der Schwule
aus und macht es ihm von hinten. Zum Schluss legt er ihm noch zwanzig Mark
hin und geht. Der Penner freut sich am nächsten Morgen über das Geld, geht
zum Kiosk und kauft sich 10 Holsten.
Er besäuft sich mit dem Bier und schlummert wieder ein.
Nachts kommt der Schwule wieder, stupst ihn an, macht es ihm wieder von
hinten und legt 20 Mark auf die Bank.
Am nächsten Morgen freut sich der Penner und geht zum Kiosk.
Der Kiosk Besitzer: "Na, wieder 10 Holsten?"
Der Penner: "Nee, ich nehme Astra, von Holsten tut mir der Arsch weh." 


 

Was ist der perverseste Frosch?
Der Erdaal-Frosch: Sitzt auf der Dose und schaut zu wie andere wichsen! 


 

Klaus hat ein neues Fahrrad mit Ledersattel. Der Verkäufer hat ihm extra
einen Topf Vaseline mitgegeben, um diesen bei Regen zu fetten. Abends ist
er bei den Eltern seiner Freundin zum Essen eingeladen. Nach dem Essen
geht der Streit um den Abwasch los. Nachdem sich kein Freiwilliger findet,
beschließt man das Schweigespiel zu spielen. Wer als erster was sagt muss
abwaschen. Nachdem eine halbe Stunde Schweigen herrscht, denkt Klaus sich,
dass er die Zeit auch besser nutzen könnte. Er zieht die Hose aus,
schiebt seiner Freundin den Rock hoch und fängt an sie zu rammeln. -
Betretenes Schweigen. - Eine weitere halbe Stunde später wiederholt sich
die Prozedur mit ihrer Schwester. - Betretenes Schweigen. - Eine weitere
halbe Stunde später ist ihre Mutter fällig. - Dito. - Als Klaus Blick
jetzt aus dem Fenster fällt, merkt er das es anfängt zu regnen. Wie er
zum Vaselinetopf greift meint der Vater: "Okay, wer trocknet ab?" 


 

Ein Mann macht Urlaub auf einem Bauernhof.
Gleich am ersten Tag sticht ihn eine Wespe in seinen Penis.
Der Mann wendet sich an den Bauern und dieser Rät Ihm seinen Penis in Milch
zu baden.
Gesagt getan, er badet ihn in Milch.
Zufällig kommt die 18 jährige Tochter des Bauern vorbei und schaut
sich die Sache interessiert an.
Da meint der Gast zu Ihr:
"Hast Du so was noch nie gesehen ?"
Sagt Sie:
"Das schon, aber noch nie wie der wieder aufgetankt wird."

Gott zu Adam: Adam, ich habe hier eine Frau für Dich. Sie sieht toll
aus, kann sehr gut kochen, ist phantastisch im Bett (Stiftung
Frauentest
"Sehr Gut") und hat nie Migräne ."
Adam (lechzend):"Was muss ich dafür tun?"
Gott :"Gib mir Dein rechtes Bein!"
Adam :"Das ist mir zu teuer!"
Gott :"Nun gut, ich habe noch eine andere. Sie sieht nicht ganz so gut
       aus, kocht nicht ganz so gut und nun ja ...!"
Adam :"Was willst Du haben?"
Gott :"Deinen rechten Arm!"
Adam überlegt, eine Frau wäre schon nicht schlecht, aber das ist zu
teuer. Schließlich fragt er, "Was bekomme ich denn für eine Rippe..." 


 

Ein Bauer kauft sich einen neuen riesengroßen Trecker und ist voll abgebrannt.
Da kommt sein 20-jaehriger Sohn zu ihm und fragt: „Vater, ich möchte ein Auto.“
„Nee, is nicht drin. Solange nicht der Trecker abbezahlt ist, gibt’s kein Auto.“
Da kommt sein 13-jaehriger Sohn zu ihm und fragt: „Vater, ich möchte ein Fahrrad.“
„Nee, mein Jung. Solange nicht der Trecker abbezahlt ist, gibt’s kein Fahrrad.“
Da kommt sein 5-jaehriger Sohn zu ihm und fragt: „Papa, ich möchte ein Dreirad.“
„Nee, mein Kleiner. Solange nicht der Trecker abbezahlt ist, musst Du laufen.“
Enttäuscht geht der kleine auf den Hof, sieht den Hahn auf ner Henne hängen
und kickt ihn runter. „Und solange der Trecker nicht abbezahlt ist, gehst Du auch zu Fuß.“ 


 

Was haben 365 Kondome und ein guter Autoreifen gemeinsam? -
In beiden Fällen gilt: It was a good Year! 


 

Martina schreckt vom Liebesspiel auf weil das Telefon schellt. Sie nimmt ab.
Nach einer Weile sagt sie beruhigend zu ihrem Liebhaber:
"Du Alex, alles klar! Mein Mann rief gerade an und sagte, dass er erst spät nach Hause kommt,
weil er mit Dir noch einen trinken geht." 


 

Zwei Schwule treffen sich. Sagt der eine: "Gestern ist mir ein Kondom geplatzt!"
- "Im Ernst?" - "Nein, im Dieter." 


 

Ein älteres Ehepaar fährt eine einsame Landstraße entlang.
Meint sie: „Wollen wir nicht das tun, was wir hier vor 40 Jahren getan haben?“
Er hält an springen aus dem Wagen, sie lehnt sich an den Zaun , und er nimmt sie von hinten.
Sie schreit dabei, stöhnt, tanzt und kann sich kaum noch halten.
Nachdem beide gekommen waren, sinkt sie kraftlos zusammen.
Er schleppt sie geradeso in den Wagen und meint: „Mann war das toll.
So erregend war es die letzten 40 Jahre nicht. Noch nicht einmal vor 40 Jahren war es so.“
Darauf sie: „Vor 40 Jahren war ja auch noch kein Strom auf dem Zaun!“ 


 

Kommt ein Mann zum Arzt: „Seit Monaten hab ich mit meiner Frau keinen richtigen Sex mehr gehabt.
Können sie mir nicht ein Viagra-Rezept ausschreiben?“
Darauf der Arzt: „Sie sollten erst mal prüfen, ob sich die Investition lohnt.“ Und gibt ihm eine Pille.
Der Mann freut sich und schluckt sie noch auf dem Weg nach Hause.
Dort findet er allerdings nur das Hausmädchen, seine Frau ist einkaufen.
Nun ruft er den Arzt an und erklärt sein Missgeschick.
„Dann treiben sie es eben mit dem Hausmädchen!“ „Na, bei der brauch ich doch so ‘ne Pille nicht!“



Was passierte, als die Blondine versuchte, ihrem Freund während der Fahrt einen zu blasen?
Sie fielen beide vom Motorrad.

Ein Jude kommt in eine Bar und nimmt ein paar Drinks.
Auf einmal steht er auf und schlägt einem Chinesen ins Gesicht. "Owch!" sagt der Chinese. "Wofür war das denn?" "Das war für Pearl Harbor," sagt der Jude. "Aber ich bin ein Chinese!"
"Chinese, Japaner, wo ist der Unterschied?" Und der Jude setzt sich wieder.
Ein paar Minuten später steht der Chinese auf und knallt dem Juden voll eine ins Gesicht.
"Ouch!" sagt der Jude. "Wofür war das denn?" "Das war für die Titanic," sagt der Chinese.
"Aber das war ein Eisberg!" "Eisberg, Goldberg, wo ist der Unterschied?“ 


 

Bill und Hillary Clinton besuchen Hillarys Heimatstadt.
An einer Tankstelle im Ort umarmt Hillary den Tankwart, küsst sie und
nimmt kein
Geld für das Benzin.
Beim Weiterfahren erklärt Hillary, das sie soeben ihren Jugendfreund
nach 30
Jahren wiedergetroffen hat.
"Denk mal, wenn Du den damals geheiratet hättest, dann wärst du heute
Besitzerin einer Tankstelle", lacht Bill.
"Oh nein, Bill, da irrst Du aber gewaltig!" meint Hillary schnippisch,
"Der Tankwart wäre heute Präsident der Vereinigten Staaten..." 


 

Ein Jude klagt dem Rabbi sein Leid:
"Rabbi," sagt er, "was soll ich machen? Hab ich gehabt einen Sohn, einen scheenen Sohn, einen guten Sohn, einen frommen Sohn. Hab ich gemacht für ihn ein schönes Testament.
Und nu hat mein Sohn sich lassen taufen!"
"Wai," sagt der Rabbi, "das hab ich auch erlebt: Hab' auch ich jehabt einen Sohn, einen schönen Sohn,
einen guten Sohn, einen frommen Sohn. War auch für ihn schon jamacht ein scheenes Testament.
Und hat sich taufen lassen!"
"Gewalt jeschrien, Rabbi, und was haste jemacht in der Not?"
Nu - hab ich mich gewandt an Gott den Herrn um Rat. Und Gott, was hat er gesagt?
'Rabbi,' hat er gesagt, 'das hab ich selbst schon erlebt. Hab ich auch
jehabt einen Sohn, einen scheeen Sohn, einen guten Sohn, einen frommen Sohn.
Hatte ich auch schon gemacht ein schönes Testament und hat sich auch mein Sohn
taufen lassen.' - 'Und Gott, Du gerechter,' frag ich: 'Was haste dann jetan?'
'Nu sagt Gott, was sollte ich tun? Hab ich jemacht ein Neues Testament...'" 


 

Thyssen klopft an die Himmelspforte.
Petrus öffnet ihm die Tür und sagt direkt:
"Nee, mein Guter. Du hast so viele Leute auf der Erde enttäuscht.
Außerdem warst Du nie ein gläubiger Christ! Ab dafür - zwei Etagen tiefer zu
Meinem Freund Luzifer!"
Zwei Wochen später klopft es erneut an der Himmelstür. Thyssen und der
Leibhaftige selbst stehen davor. Dieser fleht tränenüberströmt Petrus an, Thyssen doch aufzunehmen.
Auf die Frage nach dem Warum, antwortet Luzifer:
"Der Kerl war kaum zur Tür herein, da hat er schon drei Öfen stillgelegt und 20.000 Mann entlassen..."



Ein Pärchen steht vor dem Affenkäfig.
Er zu ihr: "Schau Dir mal den Affen an, der rührt sich gar nicht.
Willst Du nicht mal versuchen, ihn aufzumuntern?"
Sie: "Aufmuntern? Wie denn?"
Er: "Öffne Deine Bluse doch mal ein wenig!"
Sie öffnet ihre Bluse und lässt eine Brust ein wenig herausschauen.
Der Affe wird munter und schaut sehr interessiert drein.
Er: "Komm, er reagiert, mach Deine Bluse noch weiter auf!"
Sie macht sich einen Spaß daraus und öffnet ihre Bluse weiter, zeigt schließlich beide Brüste
- und der Affe reagiert! Wie von der Tarantel gestochen springt er auf und läuft wild hin und her,
fängt laut an zu kreischen und kann sich überhaupt nicht mehr beruhigen.
"Jetzt wird er erst so richtig munter, los zeig noch mehr!"
"Wie - noch mehr? Du meinst...?" "Ja"
Sie hebt kichernd ihren Rock ein wenig.
Der Affe sieht das und springt mit voller Wucht gegen das Gitter, so als
Wolle er es zum Einstürzen bringen. Immer wieder und immer wieder. Als das
Gitter nachzugeben droht, meint der Mann zu seiner inzwischen etwas ängstlichen Freundin:
"So Schatz, nun erkläre ihm einmal, dass du Migräne hast..." 


 

Neulich beim Hausarzt:
"Herr Doktor, ich habe da ein Ziehen im Körper. Es fängt am rechten Ohr an,
geht über die rechte Schulter, mittig über den Bauch, die Leiste entlang,
weiter in den linken Oberschenkel und endet in der linken Wade!"
Mitfühlend beginnt der Arzt eine äußerst aufwendige Behandlung.
Da alles ohne Erfolg war, entschied der Patient auf Anraten mehrerer Ärzte,
sich von seiner Männlichkeit zu trennen. Und siehe da - das Ziehen war sofort weg.
Um nun wenigstens wie ein richtiger Mann gekleidet zu sein, lässt er
sich beim Schneider einen feinen Maßanzug anfertigen.
Als dieser alle Masse notiert hat fragt er noch leise ob der Herr wohl Rechts- oder Linksträger ist.
Da er mit dieser Frage nichts anfangen konnte, klärt ihn der Schneider über die Folgen einer falsch genähten Hose auf:
"Da bekommen Sie ein Ziehen. Es fängt am rechten Ohr an, geht über die rechte
Schulter, mittig über den Bauch, die Leiste entlang, weiter in den linken
Oberschenkel und endet in der linken Wade..." 


 

Eine Blondine betritt ein Haushaltwarengeschäft und erblickt eine Thermoskanne.
Sie fragt den Verkäufer: "Was ist das denn für eine komische Kanne?"
Darauf der Verkäufer: "Das ist eine Thermoskanne. Darin bleibt heißes heiß und kaltes kalt!"
Daraufhin kauft die Blondine spontan die Thermoskanne.
Stolz präsentiert sie diese Ihrer Freundin, noch blonder und noch dümmer!
Die Freundin stellt ebenfalls die Frage, was denn das für ein Objekt sei.
"Das ist eine Thermoskanne - darin bleibt heißes heiß und kaltes kalt!"
"Und was hast Du jetzt darin?" "Eine Tasse Kaffee und ein Magnum......" 


 

Ein Student fällt durch das Abschlussexamen an der Universität, der Professor
gibt ihm eine eins.
Student: "Weshalb bestrafen Sie mich. Verstehen Sie überhaupt etwas?"
Professor: "Ja - sicher verstehe ich etwas!"
Student: "Gut, ich will Sie etwas fragen, wenn Sie die richtige Antwort
geben, nehme ich meine eins und gehe. Wenn Sie jedoch die Antwort nicht wissen,
geben Sie mir eine sechs."
Professor: "Wir machen das Geschäft."
Student: "Was ist legal aber nicht logisch, logisch aber nicht legal und weder
Logisch noch legal?"
Der Professor kann ihm auch nach langem Überlegen keine Antwort geben und gibt
ihm eine sechs. Danach ruft der Professor seinen besten Studenten und gibt ihm die gleiche Frage. Dieser antwortet sofort:
"Sie sind 63 Jahre alt und mit einer 30 jährigen Frau verheiratet, dies
ist legal jedoch nicht logisch. Ihre Frau hat einen 17jaehrigen Liebhaber,
dies ist zwar logisch aber nicht legal. Sie geben dem Liebhaber Ihrer Frau eine
sechs, dies ist weder logisch noch legal!" 


 

Auf einem Bauernhof in Frankreich.
Vaterhahn will seinen Sprössling aufklären:
"So, mein Sohn, ich werde ja nun immer älter und Du wirst früher oder später
die Hennen übernehmen müssen. Also zeige ich Dir heute, wie das geht."
Er lässt alle Hennen in einer Reihe aufstellen, hüpft auf die erste Henne: Tok, tok, tok, springt wieder runter, und sagt: "merci Madame."
Bei der nächsten Henne wieder: Tok ,tok ,tok - merci Madame.
Nach der fünften Henne wendet er sich an seinen Sohn und fragt, ob er das denn
jetzt so verstanden habe. "Sicher," antwortet der, "ist doch ganz einfach!"
"Gut," sagt der Vater, "dann üben wir das jetzt. Ich fange links bei den Hennen an und Du rechts!"
Alles klar, sie legen los. Der junge Hahn legt sich mächtig ins Zeug:
Tok, tok, tok - merci Madame, tok, tok, tok - merci Madame - tok, tok, tok -
merci Madame....... tok, tok, tok - pardon Papa, tok, tok, tok – merci Madame... 


 

Die amerikanische Post hat die Verdienste von Bill Gates gewürdigt.
Sein Konterfei ziert eine neue Briefmarke. Im täglichen Betrieb zeigte sich jedoch, dass diese Briefmarke nicht auf den Briefen hielt.
Die eilig eingesetzte Untersuchungskommission kam nach wenigen Monaten
Zu folgendem Ergebnis: Die Briefmarke ist völlig in Ordnung. Der Kleber ist ebenfalls nicht zu beanstanden.
Die Kunden spucken nur auf die falsche Seite... 


 

So'n Kerl stellt sich auf'm Bau vor.
Er wird gefragt: "Was Können Sie denn so, was haben Sie denn bisher gemacht?" "Jau ey! Maloocht hab ich bis jetzt immer - nur maloocht, ey!"
"Tja, haben Sie denn irgendwas gelernt?"
"Jau ey! Maloochen - immer nur maloochen!"
Nach kurzer Bedenkzeit bekommt er den Job auf der Baustelle. Der Polier sagt zu ihm: "Pass auf, da hinten liegen Steine, da vorne steht ne Schubkarre, und Du
musst jetzt die Steine von da hinten nach da vorne karren! Alles klar?"
"Jau Schef - bin ja schließlich zum maloochen hier, ey!"
Der Typ rennt also los, nimmt sich die Schubkarre, und haut die Karre bis zum
Gehtnichtmehr voll, rast mit nem Affenzahn los, macht die Karre leer, rennt mit
nem irren Tempo wieder zurück, haut sich die Karre wieder bis oben hin voll und
rennt los. Der Polier schaut sich das den ersten Tag mit an. Sowas hat er noch
nicht gesehen. Am zweiten Tag das gleiche - Die Karre wieder bis oben hin voll
und ein Wahnsinnstempo drauf. Das geht die ganze Woche so.
Der Polier geht hin zu dem Typ und sagt: "Also, so was wie dich hab ich noch nie auf dem Bau erlebt -
wie Du Dir immer die Karre vollhaust - ab morgen bekommst Du 300 Mark mehr Lohn!"
Darauf der Maloocher:
"Jau ey! Für so´ne Scheiße habt ihr Geld. Anstatt mir lieber ´ne größere Karre zu kaufen.“ 


 

60jaehriges Paar bekommt nochmals ein Kind.
Die ganze Gemeinde ist natürlich gespannt und möchte das Kind sehen.
Als erstes kommt der Bürgermeister und sagt: "Ja, wo ist denn Euer Kind?"
Die Mutter sagt: "Mei Herr Bürgermeister, des Kind schlaft grad, i mechts jetzt ned wecka, i geh aber heid eh no spaziern und dann seng sas ja eh!"
Dann kommt der Pfarrer und möchte das Neugeborene auch besichtigen.
Sagt er zur Mutter: "Ja, wo ist denn Euer Kind?"
Die Mutter erwidert wieder: "Mei Herr Pfarrer des Kind schlaft grad, i mechts jetzt ned wecka, aber sie sengs ja bei da Tauf eh!"
Als die beiden Eltern wieder alleine sind, fragt der Vater die Mutter:
"Mei, Frau, warum hast Du dene denn ned unser Kind zoagt?"
"Mei, Mo, I woas ja nimma wo is hinglegt hob!..." 


 

Zwei Kumpel treffen sich nach langer Zeit wieder und machen so richtig einen
drauf. Als sie schon ziemlich wackelig auf den Beinen sind, sagt der eine zum
anderen: "Komm, lass uns zu mir nach Hause gehen. Ich zeig Dir mal, wie ich
wohne." Als sie die Wohnung betreten, beginnt der stolze Mieter den Rundgang:
"Das hier ist meine Küche und das mein Wohnzimmer."
Der Freund ist beeindruckt von der Wohnung. Leicht schwankend setzen die beiden Zecher die Besichtigung fort. "Das ist mein Bad und hier mein Schlafzimmer. Die da im Bett ist meine Frau, und der daneben - das bin ich..."


 

Viel gab es an diesem Tag nicht mehr zu tun in der Unterstufen-Klasse von
Lehrer Broemmel. Darum kam er auf die Idee, die gedankliche Flexibilität
der Kinder einmal zu üben und sagte: "Wer als erster meine Frage richtig beantwortet,
kann heute früher nach Hause gehen!"
Michael denkt sich: 'Schön, ich will hier raus, ich bin fix und kann bestimmt
die Fragen als erster beantworten!'
Broemmel beginnt sein Fragespiel: "Wer sagte: 'Vier Tore und sieben Jahre früher'?"
Bevor Michael noch den Mund öffnen kann, sagt Anna schon:
"Abraham Lincoln!"
Der Lehrer ist erfreut und antwortet: "Das ist richtig, Anna, Du kannst gehen!"
Michael ist wütend. Broemmel fragt: "Wer sagte: 'Ich habe einen Traum'?"
Bevor Michael noch den Mund öffnen kann, sagt Tina: "Martin Luther King!"
Der Lehrer ist hocherfreut und schickt Tina ebenfalls nach Hause.
Michael ist wütender als je zuvor.
Broemmel fragt: "Wer sagte: 'Fragt nicht, was Euer Land für Euch tun kann'?"
Bevor Michael noch den Mund öffnen kann, sagt Anja: "John F. Kennedy!"
Der Lehrer ist happy und schickt auch Anja nach Hause.
Michael kocht vor Wut. Als der Lehrer der Klasse kurz seinen Rücken zuwendet,
sagt Michael: "Ich wünschte, diese Flittchen würden ihren Mund halten..."
Broemmel erschrocken: "Wer hat das gesagt?"
Antwortet Michael schlagfertig: "Bill Clinton, kann ich jetzt gehen?"


 

Ein Mann möchte sich beim Fernsehen als Nachrichtensprecher bewerben.
Der Mann ist telegen und intelligent, das Vorsprechen klappt auch wunderbar.
Aber dem Personalchef ist das dauernde Zwinkern des rechten Auges nicht
entgangen, also sagt er: "Wir würden Sie ja sofort nehmen, aber Ihr dauerndes
Augenzwinkern können wir unseren Zuschauern leider nicht zumuten!"
Da meint der Mann: "Kein Problem, ich nehme vor der Sendung eine Aspirin und alles ist O.K.!"
"Na gut, da Ihre sonstigen Qualifikationen so hervorragend sind, probieren wir
es gleich heute Abend."
Am Abend sitzt der Mann nun vor seinem Nachrichtentisch, da kommt die Durchsage:
"Noch 15 Minuten!"  Der Mann holt schnell seinen Rucksack raus und sucht seine Aspirin,
dabei befördert er Unmengen an Kondomen ans Tageslicht. Doch schließlich findet er die Tabletten
und alles klappt prima.
Danach muss er natürlich wieder zum Personalchef, der ihn erst einmal lobt, aber
dann noch fragt, wozu er denn die ganzen Kondome bräuchte.
Darauf der Mann seufzend: "Na, gehen sie mal mit einem zwinkernden Auge in die Apotheke und verlangen Aspirin..."



Treffen sich drei Vampire vorm Schloss und sind tierisch hungrig.
Fliegt der erste los und kommt nach ner halben Stunde mit bluttropfendem Zahn zurück.
„Wo warst Du denn?“ „Seht ihr das Haus dort vorn?, da war ne ganze Familie!“
Fliegt der zweite los und kommt nach zwei Stunden mit blutüberströmtem Gesicht wieder.
„Wo warst Du denn?“ „Seht ihr das Dorf dort vorn? Das hat geschmeckt.“
Fliegt der dritte los und kommt von oben bis unten mit Blut beschmiert kurz vor Sonnenaufgang wieder.
„Wo warst Du denn?“ „Seht ihr das Hochhaus dort hinten? Ich hab‘s nicht gesehen.“ 


Eine hübsche Brünette fährt auf einer kleinen Landstraße in ihrem neuen
Sportwagen, als plötzlich der Motor stehen bleibt.
Glücklicherweise sieht sie in der Nähe ein Bauernhaus sehen. Sie klopft.
Als der Bauer öffnet, sagte sie: "Können Sie mir bitte helfen. Mein Auto fährt nicht mehr,
und es ist Sonntag Nacht. Kann ich bis morgen bei Ihnen bleiben, dann kann ich Hilfe holen?"
Langsam spricht der Bauer: "Na gut, Sie können hier bleiben, aber ich will nicht,
dass Sie irgendwas mit meinen beiden Söhnen, Joseph und Ludwig, anfangen."
Da schaut die Blondine durch die Tür sieht zwei junge Männer, so um die
zwanzig Jahre alt, hinter dem Landwirt stehen. "Geht in Ordnung", sagt sie.
Nachdem sie alle zu Bett gegangen sind, denkt die Frau über die zwei Burschen nach.
Leise steht sie auf und schleicht in deren Zimmer.
"Jungs, soll ich Euch mal die Wege des Lebens zeigen?" "Was?? Äh - na klar..."
"Jungs, ich will nicht schwanger werden, deswegen müsst ihr diese Kondome tragen."
Also legt sie ihnen die Dinger an und sie gehen die ganze Nacht zur Sache.
Vierzig Jahre später sitzen Joseph und Ludwig in ihren Schaukelstühlen und
schaukeln vor sich hin. "Ludwig?" "Ja, Joseph?"
"Kannst du dich noch an die Blondine erinnern, die vor vierzig Jahren hier vorbeikam
und uns die Wege des Lebens zeigte?" "Ja," sagt Ludwig, "an die kann ich mich noch erinnern."
"Und macht es dir was aus, wenn sie schwanger wird?" fragt Joseph.
"Nö, macht mir nix aus", erwidert Ludwig.
"Mir auch nicht", sagt Joseph, "lass' uns diese Dinger abnehmen."


 

Der kleine Sohn geht zum Vater und fragt ihn, ob er ihm erklären könne, was
Politik sei. Der Vater meint: "Natürlich kann ich Dir das erklären. Nehmen wir zum Beispiel mal unsere Familie.
Ich bringe das Geld nach Hause, also nennen wir mich Kapitalismus.
Deine Mutter verwaltet das Geld, also nennen wir sie die Regierung.
Wir beide kümmern uns fast ausschließlich um dein Wohl, also bist du das Volk.
Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse und dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukunft.
Hast Du das verstanden?"
Der Sohn ist sich nicht ganz sicher und möchte erst mal darüber schlafen.
In der Nacht erwacht er, weil sein kleiner Bruder in die Windeln gemacht hat
und nun schreit. Er steht auf und klopft am Elternschlafzimmer,
doch seine Mutter liegt im Tiefschlaf und lässt sich nicht wecken.
Also geht er zum Dienstmädchen und findet dort seinen Vater bei ihr im Bett.
Doch auch auf sein mehrmaliges Klopfen hin lassen die beiden sich nicht stören.
So geht er halt wieder ins Bett und schläft weiter.
Am Morgen fragt ihn der Vater bei Tisch, ob er nun wisse, was Politik wäre
und es mit seinen eigenen Worten erklären könne.
Der Sohn antwortet: "Ja, jetzt weiß ich es.
Der Kapitalismus wirft sich auf die Arbeiterklasse während die Regierung schläft.
Das Volk wird total ignoriert und die Zukunft ist voll Sch....e!"


 

A guy gets home, runs into his house, slams the door
and says, Honey, pack your bags. I won the lottery!"
The wife says, "Wow! That's great! I'm so happy! Should I pack for the ocean, or should I pack for the mountains?"
He says, "I don't care. Just get out!" 


 

Vor langer, sehr langer Zeit, als noch mächtige Galeonen die Meere beherrschten, wurden ein Captain und seine Seemänner von einem Piratenschiff
bedroht. Als die Mannschaft drohte in Panik zu verfallen, wandte sich der
Captain an einen ersten Maat und schrie: "Bring mir mein rotes Hemd!"
Der erste Maat folgte dem Befehl, und nachdem der Captain es angelegt hatte,
führte er seine Männer in den Kampf gegen die Piraten.
Obwohl einige Verluste hingenommen werden mussten, wurden die Piraten dennoch vernichtend geschlagen!
Etwas später am selben Tag, meldete der Ausguck zwei Piratenschiffe, die sich auf Abfangkurs befanden!
Die Mannschaft, die sich gerade mal vom ersten Überfall erholt hatte, zuckte furchterfüllt zusammen, aber ihr Captain,
ruhig wie immer, wandte sich wieder an seinen ersten Maat: "Bring mir mein rotes Hemd!"
Und wieder entbrannte ein heftiger Kampf mit den Piraten, und wieder wurden sie zurückgeschlagen,
obwohl dieses mal mehr Verluste hingenommen werden mussten!
Am Abend dieses schweren Tages saß die erschöpfte Crew mit ihrem Captain an Deck und ließ die Ereignisse Revue passieren. Einer der Matrosen fragte den Captain: "Sir, warum rufen Sie immer nach ihrem roten Hemd, bevor sie kämpfen?"
Der Captain sah dem Matrosen tief in die Augen und sagte:
"Wenn ich im Kampf verwundet werde, kann man die Wunde wegen des roten Hemds nicht sehen,
also sinkt die Moral nicht und alle kämpfen mutig weiter!"
Die Männer saßen schweigend und bewunderten die Weisheit und Voraussicht ihres mutigen Captains.
Als die Morgendämmerung kam, verkündete der Ausguck,
dass weitere Piratenschiffe, zehn an der Zahl, sich näherten - bereit zum entern!
Es wurde still an Deck und alle sahen hoffnungsvoll zum Captain, ihrem Führer,
warteten, dass er seinen üblichen Befehl schrie.
Und der Captain, ruhig wie immer wandte sich an seinen ersten Maat und schrie: "Bring mir meine braunen Hosen!.." 


 Gott erschuf den Esel und sagte zu ihm:
"Du bist ein Esel. Du wirst unentwegt von morgens bis abends arbeiten und
schwere Sachen auf deinem Rücken tragen. Du wirst Gras fressen und wenig
intelligent sein. Und Du wirst fünfzig Jahre leben."
Darauf entgegnete der Esel:
"Fünfzig Jahre so zu leben ist viel zu viel, gib' mir bitte nicht mehr als
dreißig Jahre!" Und es war so.
Dann erschuf Gott den Hund und sprach zu ihm:
"Du bist ein Hund. Du wirst über die Güter der Menschheit wachen, deren
ergebenster Freund du sein wirst. Du wirst das essen, was der Mensch übrig lässt und 25 Jahre leben."
Der Hund antwortete: "Gott, 25 Jahre so zu leben, ist zu viel. Bitte nicht mehr als zehn Jahre!"
Und es war so. Dann erschuf Gott den Affen und sprach:
"Du bist ein Affe. Du sollst von Baum zu Baum schwingen und Dich verhalten wie ein Idiot.
Du wirst lustig sein und so sollst Du für zwanzig Jahre leben."
Der Affe sprach: "Gott, zwanzig Jahre als Clown der Welt zu leben, ist zu viel.
Bitte gib mir nicht mehr als zehn Jahre." Und es war so.
Schließlich erschuf Gott den Mann und sprach zu ihm:
"Du bist ein Mann, das einzige rationale Lebewesen, das die Erde bewohnen wird.
Du wirst Deine Intelligenz nutzen, um dir die anderen Geschöpfe untertan zu machen.
Du wirst die Erde beherrschen und für zwanzig Jahre leben!"
Darauf sprach der Mann: "Gott, Mann zu sein für nur zwanzig Jahre ist nicht genug.
Bitte gib mir die zwanzig Jahre, die der Esel ausschlug, die fünfzehn des Hundes und die zehn des Affen."
Und so sorgte Gott dafür, dass der Mann zwanzig Jahre als Mann lebt,
dann heiratet und dreißig Jahre als Esel von morgens bis abends arbeitet und schwere Lasten trägt.
Dann wird er Kinder haben und fünfzehn Jahre wie ein und leben,
das Haus bewachen und das essen, was die Familie übrig lässt.
Dann, im hohen Alter, lebt er zehn Jahre als Affe, verhält sich wie ein Idiot und amüsiert seine Enkelkinder.
Und so ist es bis heute... 


 

Zwei Freunde stehen vor einem Bordell.
"Jetzt will ich das doch mal ausprobieren!", sagt der eine, verschwindet im
Bordell und kommt nach einer halben Stunde wieder zurück.
" Nee", sagt er," meine Frau ist besser."
Geht der andere ins Bordell, kommt zurück und sagt: "Stimmt!" 


 

One bright, beautiful Sunday morning, everyone in the tiny town of Johnstown got up early
and went to the local church. Before the services started, the townspeople were sitting in their pews
and talking about their lives, their families, etc. Suddenly, Satan appeared at the front of the church.
Everyone started screaming and running for the front entrance,
trampling each other in a frantic effort to get away from the evil incarnate.
Soon everyone was evacuated from the church, except for  one elderly gentleman who sat calmly in his pew, not moving ...
seemingly oblivious to the fact that God's ultimate enemy was in his presence.
Now this confused Satan a bit, so he walked up to the man and said,
"Don't you know who I am?" The man replied, "Yep, sure do."
Satan asked, "Aren't you afraid of me?" "Nope, sure ain't," said the man.
Satan was a little perturbed at this and queried, "Why aren't you afraid of me?"
The man calmly replied, "Been married to your sister for over 48 years." 


 

Lothar Matthäus und Mario Basler machen zusammen die Führerscheinprüfung.
Die praktischen Übungen haben sie schon hinter sich, als es an die Theorie geht.
         Fahrlehrer: "Nennen Sie mir ein Teil am Auto."
         Matthäus: "Linkes Vorderrad!"
         Basler: "Rechtes Vorderrad!"
         Fahrlehrer: "Nun einen Teil im inneren des Autos."
         Matthäus: "Linker Vordersitz!"
         Basler: "Rechter Vordersitz!"
         Fahrlehrer:
         "Und nun eine Automarke."
         Matthäus: "Jaguar!"
         Basler: "Februar..." 


 

Kommt der Gärtner zum Wirt. „Wetten, dass ich hier etwas habe, was Du noch nie gesehen hast!“;
sie wetten; holt 25cm großen Zwerg raus, der über die Theke marschiert:
„Ich bin der Johannes Mario Simmel und Autor von fünf Romanen“;
Im Garten gegraben, Flasche gefunden, Geist erfüllt Wunsch;
Wirt rennt hin, wünscht sich zehn Millionen in kleinen Scheinen,
bekommt aber zehn Zitronen mit kleinen Schweinen. „Dein Geist hat ja wohl einen Hörfehler .."
„Denkst du, ich hätte mir einen 25cm großen Simmel gewünscht?“ 


 

Der Kölner Kardinal stirbt. Er vermacht seinen Papagei dem Papst.
Dieser Papagei hatte die Angewohnheit, jeden Tag in der Früh, wenn der
Kardinal ins Zimmer kam, zu sagen: "Guten Morgen, Eminenz".
Wie sein Käfig nun im Arbeitszimmer des Papstes steht, macht er genau das
gleiche. Jeden Morgen: "Guten Morgen, Eminenz."
Der ganze Vatikan ist entrüstet, dass der Papagei nicht 'Guten Morgen, Eure Heiligkeit' sagt.
Sie probieren alles Mögliche, um dem Papagei den neuen Spruch
beizubringen - vergebens. Schließlich meint ein Berater des Papstes:
"Weißt Du was, morgen in der Früh gehst Du in vollem Ornat mit Mitra, Hirtenstab,
prunkvollem Messgewand usw. ins Arbeitszimmer, dann ist der Papagei sicher
so voller Ehrfurcht, dass ihm gar nichts anderes übrigbleibt, als
"Heiligkeit" zu sagen!"
Gesagt, getan, am nächsten Morgen schleppt sich der Papst vollbehangen mit
kirchlichem Klunker ins Arbeitszimmer. Der Papagei scheint zuerst etwas verwirrt zu sein.
Dann ruft er: "Kölle Alaaf, Kölle Alaaf!..."

Ein Mann geht durch das Rotlichtviertel einer hanseatischen Großstadt.
In einem "Schaufenster" sieht er auch die "Dame", die Ihm gefallen könnte.
Er klopft an die Scheibe und fragt: "Wie teuer?"
Die Antwort kommt prompt: "450,- DM!"
Der Mann erstaunt: "Das ist aber teuer!"
Sie: "Ist ja auch Thermoglas..."  

Das Element Frau - eine chemische Analyse.
Element: FRAU, Symbol: FR
Atomgewicht: Akzeptabel mit 55, Schwankungen zwischen 48 und 95 sind bekannt.
Entdecker: Adam
Vorkommen: Hauptsächlich in Stadtgebieten, in geringer Konzentration auch in
Landgebieten mit saisonal bedingter Fluktuation.
Physische Eigenschaften:
1) Oberfläche meist mit Farbe beschichtet.
2) Kocht wegen nichts, friert ohne Grund.
3) Schmilzt bei spezieller Behandlung.
4) Bitter, wenn nicht korrekt verwendet. - Kann Kopfschmerzen verursachen - Mit
Vorsicht behandeln!
Chemische Eigenschaften:
1) Große Affinität zu Gold, Silber, Platin und Edelsteinen.
2) Absorbiert große Mengen teurer Substanzen.
3) Kann spontan explodieren, wenn geplante Aktivitäten nicht eintreten 

 

Ich hatte 20 Flaschen Whisky im Keller, als ich erfuhr, dass der Alkohol der größte Feind des Menschen sei.
Also beschloss ich, den verderblichen Stoff in den Ausguss zu schütten.
Ich zog den Korken aus der ersten Flasche und goss den Inhalt ins Becken, mit Ausnahme von einem Glas, das ich trank.
Es war ein großes Glas. Dann zog ich den Korken aus der zweiten Flasche und goss den Inhalt ins Becken,
mit Ausnahme von einem Glas, das ich trank. Dann zog ich den Korken aus der dritten Flasche
und goss ein Glas voll ins Becken, das ich trank. Dann zog ich den Korken aus der vierten Flasche,
die ich trank, mit Ausnahme von einem Glas. Das goss ich ins Becken und trank mit Ausnahme von der fünften Flasche.
Dann korkte ich des Becken aus der Flasche und trank ein Glas.
Die sechste Flasche warf ich ins Glas und trank aus dem Becken mit Ausnahme von dem Korken.
Dann zog ich mich aus dem Becken und flaschte den Trank aus dem siebten Glas, das ich korkte.
Dann warf ich die nächsten vier Becken aus dem Fenster und aß sieben Korken mit Ausnahme der Flasche, die ich trank.
Dann goss ich mir zwei Glas ins Becken und zählte 31 Flaschen. Dann trank ich elf Gläser und korkte ins Becken.
Dann glaste ich alle Korken und beckte vierzig Flaschen mit Ausnahme von einem Schnaps Whisky,
aber ich bin nicht halb so bekorkt, wie manche denken Leute
mit Ausnahme von einem Glas in der Flasche und leckte das Becken aus.

 

Der Papst reist im Auto durch die menschenleere Ödnis Kanadas.
Plötzlich sagt der Papst zu seinem Fahrer:  "Lassen Sie mich mal ans Steuer."
Der Chauffeur:  "Aber heiliger Vater..."
Doch der Papst unerbittlich:  "Mich sieht doch keiner, der Herr ist mit mir..."
Glücklich wie ein Kind klemmt er sich hinters Steuer und fährt los.
Erst 60 Meilen, dann 80 Meilen, 100.... - Da ertönt die Sirene der
Highway-Police.  Der Papst stoppt und die Polizisten klopfen ans Fenster.
Noch bevor der Papst ein Wort sagen kann, rennen sie zu ihrem Wagen und
funken die Zentrale an:  "Wir haben hier eine Geschwindigkeitsübertretung."
"Ja und, dann kassieren Sie halt..."
"Aber es ist eine wichtige Persönlichkeit."
"Na und, auch wenn’s ein Minister ist, kassieren Sie endlich."
"Aber er ist noch viel wichtiger!"
"Ja, wer ist er denn?"
"Wissen wir auch nicht, aber der Papst ist sein Fahrer..." 
  


 

 Am Morgen reinigt die junge Haushaltsangestellte das Schlafzimmer der Herrschaften.
Beim Machen des Bettes findet sie dabei ein gebrauchtes Kondom.
Etwas desorientiert hält sie das "corpus delicti" gegen das Licht, als die Dame
des Hauses das Schlafgemach betritt und sofort den leicht abwesenden Blick
ihrer Angestellten bemerkt: "Ja, machen Sie denn ... So was nicht...?"
Darauf zitternd das Hausmädchen: "Ja, d-d-doch! Aber - doch nicht bis
die Haut abgeht!"

 

Ein Mann kommt an die Himmelstür klopft und bittet um Einlass.
Petrus schaut in sein großes Buch um nachzusehen, ob er dem Mann Einlass
gewähren kann. Nach einigen Minuten schließt Petrus das Buch, reibt sich den Bart und meint:
"Ich kann in meinem Buch nichts finden, was darauf schließen lässt, dass Du was besonders in Deinem Leben geleistet hast.
Aber auch etwas schlimmes kann ich nicht finden.
Ich habe einen Vorschlag. Wenn Du mir von nur einer WIRKLICH guten Tat erzählen kannst, lasse ich Dich rein."
Der Mann denkt einem Moment nach und meint:
"OK, da war diese eine Mal, als ich die Autobahn entlang gefahren bin und eine Rockertruppe sah,
die gerade dabei war, eine junge Frau zu belästigen. Ich fuhr langsam rechts ran und bemerkte,
dass es ungefähr 15 Rocker waren, die die Frau belästigten.
Also sprang ich aus meinem Auto, packte den Wagenheber und ging direkt auf den Bandenführer zu.
Dieser war ein riesiger Mann mit einer Lederjacke und einer Kette von der Nase zum Ohr.
Als ich zum Bandenführer ging, bildeten die anderen Rocker einen Kreis um mich.
Danach habe ich den Bandenführer die Kette aus der Nase gerissen und ihm mit dem Wagenheber eins übergebraten.
Letztendlich drehte ich mich um und schrie dem Rest der Gang zu:
'Ihr Haufen Abschaum der Menschheit, lasst die arme Frau in Ruhe und schert euch nach Hause,
bevor ich euch beibringe, was Schmerzen sind.'"
Petrus stark beeindruckt meint dazu: "Wow, wann ist denn das passiert?"
"Eben gerade, noch vor ein paar Minuten..."

 

Neulich im Mittleren Westen.
Ein junger Farmer spricht mit seinem Arzt:
"Mit meiner Ehe geht's nicht gut", klagt er, "meine Frau ist zu anspruchsvoll."
"Sie müssen zärtlich zu ihr sein, ab und zu mal küssen. Eine Frau wie sie muss befriedigt werden."
"Aber ich hab nie Zeit", klagt der Farmer.
"Von morgens bis abends bin ich auf dem Feld, und wenn ich gerade mal Lust habe, ist sie nicht in der Nähe."
"Dann nehmen Sie Ihr Gewehr mit aufs Feld und wenn Sie richtig scharf sind,
feuern Sie in die Luft! Dann weiß Ihre Frau, dass sie sofort kommen soll."
Einige Wochen lässt der Bauer sich nicht beim Arzt sehen. Dann kommt er mit hängendem Kopf in die Praxis.
"Was ist?" fragt der Arzt. "Hat es nicht geklappt?"
"Am Anfang schon", sagt der Bauer, "aber vor drei Wochen hat die Jagdsaison angefangen.
Seitdem hab' ich sie nicht mehr gesehen..."

 

Der Pfarrer bei einer Grabpredigt:
"Heute geben wir unserem lieben Mitbürger Hubert Kampf das letzte Geleit.
Kampf - das war nicht nur sein Name, sondern auch sein Lebensmotto.
Für die Armen hat er gekämpft, und auch für die Obdachlosen.
Er hat gekämpft für die Kranken und gekämpft für die Alten.
Nie hat er verzagt, nie aufgehört zu kämpfen..."
Tuschelt ein Beerdigungsgast zu seinem Nachbarn:
"Also meine Grabrede dürfte dieser Pastor nicht halten!"
"Wieso?"
"Ich heiße Vogel..."


Gerichtsverhandlung nach einem Autounfall.
Der Anwalt des schuldigen Fahrers fragt den Kläger:
"Ist es richtig, dass Sie nach dem Unfall meinem Mandanten gesagt haben, sie seien nicht verletzt?"
"Natürlich habe ich das gesagt, aber dazu müssen Sie wissen, wie sich die Sache abgespielt hat:
Also, ich fahre mit meinem Gaul ruhig die Straße entlang. Da kommt das Auto angerast und wirft uns in den Graben.
Das war vielleicht ein Durcheinander, das können sie sich nicht vorstellen.
Ich lag auf dem Rücken, die Beine in die Luft - und mein braves altes Pferd auch.
Da steigt der Fahrer aus, kommt auf uns zu und sieht, dass mein Pferd sich ein Bein gebrochen hat.
Darauf zieht er wortlos eine Pistole und erschießt es.
Danach sieht er mich an und fragt: 'Sind sie auch verletzt?' - Nun frage ich Sie, Herr Rechtsanwalt, was hätten sie geantwortet?" 


 

Eine Frau liegt im Krankenhaus und hat gerade ihr ungewolltes Kind zur Welt
gebracht. "Herr Doktor, was soll ich denn machen? Und wie soll ich DAS meinem
Mann erklären, der schlägt mich tot?" "Keine Sorge, Frau Gugl, ich finde schon eine Lösung!" Im Nebenzimmer liegt ein Bischof, dem der Blinddarm entfernt wurde und der kurz vor dem Erwachen aus dem Koma liegt. Als er aufwacht, steht der Arzt vor ihm: "Herr Bischof, ein Wunder ist geschehen, sie haben einen Sohn zur Welt gebracht! Hier ist er." Der Doktor legt ihm den kleinen Jungen in den Arm.
Bischof, nahezu unter Schock: "Hmm, gegen Wunder bin ich wohl nicht geweiht. Ich werde ihn großziehen." 18 Jahre später denkt der Bischof, dass er dem Jungen wohl oder übel die Wahrheit erzählen muss: "Sohn, bisher hast du immer gedacht, ich sei dein Vater, aber es stimmt nicht. Ich bin deine Mutter...!"
Sohn: "Und - wer ist dann mein Vater?"
Bischof: "Das ist der Bischof von Canterbury..."

 

Sitzt eine Frau in einem Zugabteil einem älteren Herrn gegenüber.
Nach einer Weile beginnt dieser, aus seiner Zeitung kleine Kügelchen zu
formen und versucht sie der Frau in das weit ausgeschnittene Dekolleté zu werfen.
Jedes Mal wenn er traf, rief er laut stotternd: "ToToToTooor!"
Nach dem dritten Treffer wird es der Frau zu bunt. Sie hob eines der Kügelchen auf,
warf es dem Mann zurück und traf genau auf sein bestes Stück:
Triumphierend rief sie nun selbst: "Tooor!"
Daraufhin der ältere Herr kichernd: "Neneneee, LLaLLatte..."

 

Ein Mann sitzt in der Bar.
Dort genehmigt er sich einen Drink nach seinem Arbeitstag, als diese
wunderschöne und sexy junge Frau hereinkommt. Sie sieht so gut aus,
dass der Mann sie nicht aus den Augen lässt und sie mit seinen Blicken verschlingt.
Die Frau bemerkt die Blicke und geht direkt zu dem Mann.
Noch bevor er sich für sein Benehmen entschuldigen kann, sagt die Frau:
"Ich tue alles, absolut alles was Du von mir verlangst, ganz egal wie pervers,
für 200 Mark und unter einer Bedingung!" Überrascht fragt der Mann, welche Bedingung das sei.
Die Frau sagt: "Du muhst das, was Du von mir wünschst, in nur drei Worten sagen."
Der Mann überlegt für einen Moment, holte seine Brieftasche heraus,
blättert langsam vier 50Mark-Scheine auf den Tisch und gibt sie der Frau.
Dann schaut er tief in ihre Augen und sagt mit einer langsamen Stimme:
"Streich mein Haus..." 


   

Der junge Richard vom Land kommt zum erstenmal nach Berlin um dort zu leben.
Er mietet sich eine Wohnung in einem Hochhaus. Als er am Briefkasten gerade seinen Namen anbringen will,
erscheint aus der gegenüberliegenden Tür eine sexy junge Dame, nur mit einem Morgenmantel bekleidet.
Er grinste sie an und die beiden begannen eine Unterhaltung. Während sie miteinander sprachen,
verrutschte ihr Morgenmantel und es war klar, dass Sie nichts darunter trug.
Der arme Richard wurde ganz nervös und versuchte krampfhaft, Augenkontakt zu behalten.
Nach ein paar Minuten legte Sie ihre Hand auf seinen Arm und sagte:
"Lass uns in meine Wohnung gehen, ich höre jemand kommen..."
Er ging mit ihr in ihre Wohnung und nachdem sie die Tür zugemacht hatte,
streifte sie ihren Morgenmantel herab. Jetzt stand sie vollkommen nackt vor ihm
und schnurrte: "Was glaubst Du ist das Beste an mir?"
Der schüchterne Richard stotterte, schluckte ein paar Mal und sagte dann:
"Es müssen Deine Ohren sein!"
Sie staunte: "Warum meine Ohren? Schau Dir mal diese Brüste an!
Sie sind voll, hängen kein bisschen und sind 100% natürlich.
Mein Hintern ist fest und ich habe keine Zellulitis.
Schau Dir meine Haut an, weich und sanft!
Warum in alles in der Welt glaubst Du meine Ohren wären mein bestes Körperteil?"
Richard schluckte wieder ein paar mal bevor er antwortete:
"Draußen, als Du sagtest, Du hörst jemand kommen - das war ich..."

MANTA.. MANTA...


Mantafahrer hält an einer Ampel. Neben ihm hält ein Porsche. Beide kurbeln
die Scheiben runter und der Porschefahrer fragt:
"Was hat vier Beine und ist unheimlich blöd ?"
Mantafahrer: "Keine Ahnung"
Porschefahrer: "Du und deine Freundin"
An der nächsten Ampel hält ein Golf neben dem Manta.
Mantafahrer: "Was hat vier Beine und ist unheimlich doof ?"
Golffahrer: "Keine Ahnung"
Mantafahrer: "Meine Freundin und ich"

 

Steht n Mantafahrer anner Ampel und wartet dass es grün wird ..
Neben ihm steht jemand im Krankenfahrstuhl. Fragt der Mantafahrer:
Wie schnell gehtn son Teil, ey? Meint der Behinderte: naja , so ca 7 km/h.
Drauf der Mantapilot: Ey, mann ,ey , da kannste ja gleich zu Fuß gehen ...

 

Fährt ein Manta mit 180 Sachen auf einer Bundesstraße. Neben dem
Fahrer sitzt seine Freundin, die scharfe Lolita mit dem bekanntlich üppigen
Busen. Er legt sich voll und die Kurve, der Wagen aber bricht aus und rammt
voll einen nahe gelegenen Baum.
Wenig später kommt der Rettungswagen. Die Freundin ist durch den
Aufprall durch die Scheibe gegangen und liegt einige Meter weiter tot auf
der Straße. Der Mantafahrer selbst aber war angeschnallt und trotzdem
ihm nicht viel passiert ist, krümmt er sich vor Schmerzen zusammen.
Mantafahrer : "Uaaahua, ojeee ..."
Notarzt : "Sagen Sie mal, was haben sie denn, ihnen ist doch gar nichts passiert !"
Mantafahrer : "Uaaahuaaaaua. Meine Fresse, sind das Schmerzen ey !"
Notarzt : "Nun hören sie aber mal auf. Seien Sie froh, dass sie noch leben.
              Ihre Freundin liegt da vorne und ist tot !"
Mantafahrer : "Uaahha - na dann schauen sie doch mal nach, was se noch in der Hand hält"

 

 Ein Mantafahrer hat seinen "Liebling" mit elektrischen Fensterhebern
ausgestattet und macht eine Probefahrt. Auf einer einsamen Landstraße sieht
er eine Anhalterin stehen.
Er hält an, drückt aufs Knöpfchen, ssssst, die Scheibe geht herunter und
er fragt: "Na, wohin denn, schönes Kind?"
Die Anhalterin "steckt" den Kopf durchs Fenster und will gerade ihr
Reiseziel mitteilen, da drückt der Mantafahrer aufs andere Knöpfchen,
ssssst, die Scheibe geht hoch und klemmt die Anhalterin ein. Daraufhin steigt
der Mantafahrer aus geht ums Auto, hebt ihren Rock hoch, zieht den Slip
herunter und nimmt Sie. Als er fertig ist steigt er wieder ins Auto, drückt
aufs Knöpfchen, sssst und sagt: "Wa, wir Mantafahrer sind schon schlaue
Kerle!".
Daraufhin nimmt die vermeintliche Anhalterin die Perücke ab, knöpft die
Bluse auf und nimmt die Einlagen heraus und entgegnet: "Das mag schon sein,
aber wir Schwule haben schon auch unsere Tricks".

 

Es gab da mal zwei Mantafahrer, die genau die gleichen Mantas hatten:
Gleiche Spoiler, gleicher Fuchsschwanz an der Antenne, gleiche
Schlüssel; einfach alles! Deshalb vertauschten die beiden die
Mantas andauernd... Da meint der erste: 'Ey Mann ey, das geht nicht so
weiter" und macht einen fetten Kratzer quer über die Kühlerhaube des
eine Mantas. OK, das geht eine Weile gut, aber nach ein paar Tagen
kommt der zweite und genau den gleichen Kratzer in der Haube! Meint
der erste: 'Oh shit Ei, das gibt’s doch nicht!' und haut die volle Delle
in seinen Kotflügel. Das geht wieder eine Weile gut, aber dann
kommt der zweite natürlich wieder mit der gleichen Delle an. Meint
der zweite: 'Ey weisste was ey, es reicht! Du nimmst den Blauen und
ich den Roten!!!'


Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!