Hier nun endlich meine Tipp + Tricks Seite + ein neues Forum gibt es auch.

Im unteren Teil der Seite könnt Ihr Euch über die dort angegebenen links ins Forum beamen lassen oder einfach nur die Einträge anschaun.

Natürlich könnt Ihr mir auch weiterhin eine mail schreiben oder über "contact me" eine Nachricht zukommen lassen.

Hier nun die ersten 43 Tipps, hauptsächlich für WIN95/98/98SE +ME

wird noch erweitert...

 

1.Fehlt nach herunterfahren des Rechners die Meldung: Sie können den PC ausschalten wirf einen Blick in die System.ini. Checke den Eintrag CHIPSYNC=0, ist ein anderer Wert als 0 eingetragen ändere dies.


2.System startet nicht 
Bei dieser Variante sind verschiedene Fehlermeldungen denkbar: Ungültiges System: meist steckt eine nicht bootfähige Disk im Laufwerk.

Weit unangenehmer wird es wenn es die Festplatte betrifft, dann hilft nur noch der Start über eine Startdiskette. Danach empfehle ich Scandisk und einen Virenscan. Fruchtet das nicht, kann man mit dem Befehl fdisk/mbr der Masterboot Record neu zu schreiben. VORSICHT! Erkundigt euch vorher genau was ihr tun solltet und was nicht. Bleibt auch diese Maßnahme ohne Erfolg, wechsle auf A: und kopiere mit dem Befehl sys c: die Systemdateien von der Startdisk auf die Platte. Ganz gemein wird es wenn die Meldung Ungültige Partitionstabelle erscheint, dann sei derjenige glücklich der diese gesichert hat und Software besitzt zum zurücklesen. Wer dies nicht hat, der muß sein Glück mit FDisk versuchen, es kann nämlich sein daß mehrere Partitionen aktiv sind, setzte nur eine auf aktiv und alles läuft wieder.
Das funktioniert durch das nochmalige aktiv setzten der Startpartition (normal C:), die anderen erhalten dadurch das Attribut Hidden. Funtioniert dies nicht und ist auch kein Backup vorhanden muß neu partitioniert  bzw. formatiert werden + das BS wird neu installiert. 


3.Defrag verweigert den Dienst 
Obwohl Scandisk keinen Fehler findet bricht Defrag ohne Fehlermeldung bzw. mit DEFRAG00205 ab. Das Tool protokolliert den Zugriff auf die häufig genutzten Programme in der Datei Applog, und hier liegt mit großer Warscheinlichkeit der Fehler. Öffne Windows\Applog und markiere alle Einträge um sie komplett zu löschen. Defrag legt diese dann wieder neu an. 


4.Defrag kommt nicht zum Ende 
Auf manchen Systemen startet Defrag ständig neu, ohne die Optimierung zu beenden. Grund hierfür sind meist Hintergrundprogramme welche Dateien offen halten. Bekommt man trotz deaktivieren aller Hintergrundaktivitäten zu keiner Defragmentierung hilft folgender Trick:
Gehe unter
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\ Microsoft\Windows\CurrentVersion\ RunServicesOnce
und erstelleeinen String mit der Bezeichnung Defrag, setze als Wert defrag.exe. Beim nächsten Start wird als erstes Defrag ausgeführt, bevor etwas anderes geladen werden kann, nach getaner Arbeit wird der Eintrag automatisch gelöscht.

 

5.MSDOS.SYS und IO.SYS sind verschwunden 
Obwohl diese Dateien schreibgeschützt sind werde ich immer mal wieder von Usern kontaktiert, die genau dieses Problem haben. Diese Systemdateien sind für Windows lebenswichtig, IO.SYS besteht aus einer Kombination von IO.SYS, MSDOS.SYS,CONFIG.SYS und AUTOEXEC.BAT aus dem DOS-Zeitalter. Sie enthält Systeminformationen, die Windows braucht um mit der Hardware zu kommunizieren. Außerdem beinhaltet Sie  Parameter für die AUTOEXEC.BAT und CONFIG.SYS.  Die Dateien befinden sich auf der Startdiskette. Mit dem Befehl SYS C: kann man sie reinstallieren. Die Datei MSDOS.SYS läßt sich mit Edit ändern.Die verschiedenen Optionen sind in einem extra Tip erläutert z.B.definiert der Eintrag WinDir=C:\Windows das Windows Verzeichnis fest. Fehlt dieser, findet Windows die Registrierungsdatenbank nicht und startet im abgesicherten Modus. 


6.ACMSETUP caused an invalid page fault in module KERNEL32.DLL... 
Bei der Installation von MS Progis kann diese Fehlermeldung auftreten: ACMSETUP caused an invalid page fault in module KERNEL32.DLL at 0177:bff7be97.das deutet auf den eingeschalteten DMA Modus für CD-ROM Laufwerke hin. Gehe in den Gerätemanager und deaktiviere diese Option. 

7.Vxd .. fehlt oder wurde nicht gefunden 
Hier wurde ein virtueller Gerätetreiber entfernt, umbenannt, verschoben oder beschädigt. In der Registry ist aber noch der Verweis darauf vorhanden, was zu einer Fehlermeldung führt. Also starte REGEDIT.EXE, und checke, ob in der Registrierdatenbank unter:
Hkey_Local_Machine\System\CurrentControlSet\ Services\VxD der in der Meldung erwähnte Treibername steht.Ist das der Fall lösche den Schlüssel nach einer Sicherung heraus. Manchmal sind solche Verweise auch in der SYSTEM.INI verankert, kommentiere sie mit rem oder ; aus.  


8.KERNEL32.DLL läßt sich nicht überschreiben 
Im Speicher befindliche Systemdateien wie KERNEL32.DLL, USER.EXE oder SHELL32.DLL sind vor Zugriff geschützt. Um bei einer Beschädigung z.B. Kernel von der CD zu extrahieren, ist es notwenig die Datei unter anderem Namen  z.B. KERNEL32ORG.DLL in das Systemverzeichnis zu kopieren, dann mit Eingabeaufforderung booten und folgende Befehle eingeben.

ren c:\windows\system\kernel32.dll kernel32.old

ren c:\windows\system\kernel32.new kernel32.dll

Komfortabler geht es sicherlich mit einem DOS Dateimanager !

 

9.Joystick wird nicht erkannt 
Systemsteuerung\ Hardware und automatische Erkennung abschalten. Nun klicke auf "Weiter" und wähle dann "Audio, Video and Game Controller". Hier Microsoft und anschließend die Option Gameport Joystick auswählen. Nach der Installation wird der Joystick von Windows erkannt.


10.Fehlercodes enträtselt 
Tauchen beim Systemstart nur noch Zahlen auf, so handelt es sich um ein gravierendes Problem ! Was die Codes bedeuten sieht man in folgender Auflistung:

 01 =           Nicht bestimmbare Komponente
 02 =           Stromversorgung
   1 =           Hauptplatine
   2 =           Arbeitsspeicher
   3 =           Tastatur
   4 =           Monochrom-Grafikkarte
   5 =           CGA-Karte
   6 =           Diskettenlaufwerk
   8 =           Coprozessor
   9 =           LPT1
  10 =          LPT2
  11 =          COM1
  12 =          COM2
  13 =          Gameport
  14 =          Drucker
  17 =          Festplatte
  18 =          Erweiterungskarte
  30 =          Erste Netzwerkkarte
  74 =          VGA-Karte
  85 =          Erweiterungsspeicher (EMS)
 


 
11.Ruckelnde AVI Dateien 
CD-ROM Laufwerkscache in der Systemsteuerung für das CD-Rom einfach verkleinern. 470 KB sollten reichen ! 


 
12.Die 6 Optionen der Problembehandlung im Dateisystem ? 
Über Systemsteuerung \ System\ Leistungsmerkmale\ Dateisystem kommt man zur Registerkarte Problembehandlung. Diese Möglichkeit einen Fehler im Dateisystem zu beheben sollte aber nur im Notfall verwendet werden. Mit jedem Kontrollkästchen, das man aktiviert sinkt die Systemleistung.Jede Aktion wird in die Registry geschrieben !
(Hkey_Local_Machine\System\CurrentControlSet\Control\Filesystem)

Die Bedeutung der 6 Optionen

Neue Semantik der Dateifreigabe und -sperrung deaktivieren:
legt die Regeln für die Freigabe von Dateien und das Sperren der Festplatte fest. Diese Regeln befassen sich mit der Verteilung von Prozessen auf offene Dateien. Aktiviere diese Option, wenn eine DOS Anwendung Probleme mit der Dateifreigabe unter WINDOWS hat (SoftCompatMode=0).

Beibehaltung von langen Dateinamen für alte Progr. deaktivieren
die langen Datei-Namen bleiben, wenn eine Anwendung eine Datei öffnet, die keine langen Dateinamen erkennt. Aktiviere diese Option, wenn eine wichtige Anwendung keine langen Dateinamen erkennt (PreserveLongNames=0).

Behandlungsroutinen für Festplatten Interrupt im
Protected-Mode deaktivieren
wenn eine Funktion ausgeschaltet wird, mit deren Hilfe WINDOWS Interrupts vom Festplattencontroller abfängt und die ROM-Routine für diese Interrupts umgeht. Wenn die Option aktiviert ist, werden die Interrupts von der ROM-Routine behandelt (VirtualHDIRQ=1). Wenn Probleme beim Speichern von Dateien auftreten, dann aktiviere diese Option.

Synchrone Pufferzuweisung deaktivieren
schaltet die File-Commit API-Funktion aus. Solche Funktionsaufrufe kehren erst zur Anwendung zurück, wenn die Daten korrekt auf die Festplatte geschrieben wurden. Wenn diese Option aktiviert ist, initiiert die File-Commit API-Funktion nur das Schreiben der Daten. Die Anwendung erhält die Kontrolle sofort zurück. In diesem Fall wird nicht sichergestellt, daß die Daten korrekt auf die Festplatte geschrieben werden. Das Aktivieren dieser Option erhöht nicht die Systemleistung, sie kann sogar zu Integritätsfehlern führen. Benutze diese Option nur, wenn  eine Anwendung (z.B. eine Datenbank) diese Funktion unbedingt benötigt (AsyncFileCommit=1).

32-Bit-Datenträgertreiber für den Protected Mode deaktivieren
schaltet alle 32-Bit Protected-Mode Treiber für HD´s aus. Die Option dient nur zur Fehlerbehebung. Sollte der Rechner aufgrund eines Ein-/Ausgabefehlers nicht richtig starten, aktivere diese Option. Alle Ein-/Ausgabezugriffe werden dann über Real-Mode Treiber bzw das BIOS erledigt. Dabei kann es passieren, daß nicht mehr alle Laufwerke in WINDOWS
sichtbar sind. (ForceRMIO=1)

Verzögertes Schreiben für alle Laufwerke deaktivieren
schaltet die Schreibverzögerung aus und sorgt dafür, daß die zu schreibenden Daten direkt auf den Datenträger geschrieben und nicht im Cache gespeichert werden.Diese Option nur aktivieren, wenn  systemkritische Aufgaben erledigt werden da hiermit auf alle Vorteile der Schreibverzögerung verzichtet  wird. (DriveWriteBehind=0).
 


 
13.Bootlog.txt Fehlermeldungen 
Terminate = Query Drivers = Speicherproblem.

Terminate = Unload  Network =  Konflikt mit einem Real-Mode Treiber in der Config.sys

Terminate = Reset Display = Video Shadow im Bios deaktivieren und neuen Grafikkartentreiber testen

Terminate = RIT =   Probleme mit Soundkarte oder Maus.

Terminate = Win32 =   Ein 32-Bit Programm blockiert einen Tread.
 


14.Dosfehler wegen Share.exe 
Win 98 hat im Vergleich zu Win 95 keine Share.exe. Sollte ein DOS-Programm nach dieser Datei suchen und mit einer Fehlermeldung abbrechen, hilft ein Trick: Erstelle eine leere Datei mit Notepad  nenne es share.exe und kopiere nach Windows\Command. Das DOS-Programm findet die Datei und begnügt sich mit der Fälschung. 

 

15.Blue Screen ohne Dateiangabe 
Zeigt der "Bluescreen" keine Angaben, welche Datei den Fehler ausgelöst hat, hilft ein Blick in die Registry unter:
HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\ Services\VXD.Hier alle VXD-Treiber durchforsten. Steht bei einem Eintrag zu Static VXD kein Wert oder Leerzeichen, dann könnte dies eine mögliche Ursache sein.
Registry sichern, und diesen Eintrag löschen. 


 
16.CDROM fehlt 
Sollte nach der Installation das CD-ROM-Laufwerk fehlen und dieses am 2. IDE Port hängen, muß unter dem Gerätemanager, Festplattencontroller unter Eigenschaften der 2. IDE Port aktiviert werden.Hilft das nicht könnte ein Busmaster Problem vorliegen, dazu muß die Registry geöffnet werden im Zweig HKEY_LOCAL_MACHINE\ system\CurrentControlSet\Services\Class\hdc erscheinen Unterverzeichnisse 0000, 0001.. hier versteckt sich der Eintrag Secondary Bus Master IDE Controller in der Zeile Port Driver muß der Wert durch ESDI_506.PDR ersetzt werden. Jetzt steuert der Busmaster Treiber den primären EIDE Kanal. Auch über den Gerätemanager unter Busmaster.. kann so eine Einstellung vorgenommen werden, ob diese auch funktioniert weiß ich nicht. 


17.Die Busmasterfalle 
Ist das CD Rom am sekundären EIDE Port verschwunden, könnte es sein, daß Du in die Busmasterfalle getappt bist. Hier wird der Busmastertreiber nicht richtig erkannt, und der Port deaktiviert. Mit dem Deinstallationsprogramm muß nun der Treiber wieder entfernt werden. 
 
18.Busmaster Trouble 
Probleme mit dem IDE-Busmaster-Treiber lassen sich nur durch dessen Deinstallation beseitigen !

 1.Ersetze die Datei MSHDC.INF durch die MSHDC.000
 2.Lösche das Verzeichnis mit den INTEL Treibern (PIIXIDE ?)
 3.Lösche die Datei IDEATAPI.MPD im Verzeichnis WINDOWS\SYSTEM\IOSUBSYS
 4.Entferne bevor Du WIN95 beendest aus dem Gerätemanager die     Einträge des IDE-Adapters.
 5.Nach dem Neustart können die Standardtreiber von WIN95/98 installiert werden.


19.Bootvirus killen 
Hat sich so ein Zeitgenosse eingenistet, kann man ihn mit einer Anti - Virensoftwarekomfortabel entfernen. Nur ist meistens gerade dieser Virus mit dem eigenen Virenscanner nicht zu entfernen. Abhilfe schafft man indem man den Master Boot Record (MBR) neu schreibt. Erstelle eine Virenfreie Startdisk und aktiviere den Schreibschutz, nach dem Start erscheint der Dos Prompt jetzt den Befehl fdisk/mbr eintippen die übrigen Dateien bleiben erhalten. 


 
20.Neue Grafikkarte verursacht Darstellungsfehler 
Falsche Farben, unmotivierte Abstürze, ungenaue Darstellung deuten auf schlechteTreiber hin. Besonders bei brandneuen Produkten tritt dies gehäuft auf. Hier hilft nur update abwarten. 

 

21.Die einfachste Methode Win 98 zu reparieren 
Obwohl Win 98 bei jeder Sitzung automatisch eine Kopie anlegt bevorzuge ich weiterhin ERU ( Der wichtigste Tip). Vor jeder Neuinstallation und sonst alle 2-3 Tage einfach ausführen, wenn jetzt ein Fehler auftritt kann man blitzschnell sein altes System wiederherstellen.  


 
23.Expression dwtspiv=tsp_version.file.\scr\Tlstspe.c Line 313" 
Microsoft Windows 98 Nach dem ersten Bootvorgang von Microsoft Windows 98 beim Schritt "Systemeinstellungen werden aktualisiert" erscheint folgende Fehlermeldung:
"Expression dwTSPIVersion= TSP_Version.File .\scr\Tlstspe.c Line 313" Danach folgt eine Dialogbox "Abnormal Programm Termination".
Dieser Fehler kann auch beim Starten des DFÜ-Netzwerkes und Internet Verbindungsassistent auftreten. Im Rechner ist eine Teles ISDN Karte eingebaut und die Treiberversion 3.26 oder früher wird verwendet. Für eine problemlose Installation und Funktion der ISDN Karte wird der Treiber 3.29 benötigt. Man kann die neuesten Treiber direkt von Teles beziehen. Die neusten Treiber könnt Ihr über folgende Internet-Adresse finden:

 http://www.teles-aktiengesellschaft.de/01/products/downloads/index.html



Setupfehler : Dateinamen die länger als 8 Zeichen sind.... 
Während des Microsoft Windows 98 Setups erscheint folgende Fehlermeldung:
"Für Dateinamen, die länger als 8 Zeichen sind, müssen kurze Dateinamen mit numerischen Erweiterungen erstellt werden können. Aktivieren Sie diese Option und führen Sie Setup erneut aus."
Lösche den Wert "NameNumericTail=0" aus folgendem Registrierungsschlüssel:
Hkey_Local_Machine\System\CurrentControlSet\Control\ FileSystem
Variante:
Benenne den Ordner \Programme im Windows Explorer oder im Arbeitsplatz in \Programs.fld um.
Benenne den Ordner \Programs.fld in \Programme um. Durch das Umbenennen des Ordners wird ein neuer kurzer Name für den Ordner generiert.
Variante:
So entfernt man den Wert NameNumericTail in der Registrierung: Wähle Nnt.inf im Verzeichnis \Tools\MTSutil auf der Windows 98-CD. Klicke mit der rechten Maustaste auf Nnt.inf.
-oder-
Halte die Umschalttaste gedrückt und drücke F10. Klicke auf INSTALLIEREN, um den Wert für
NameNumericTail zu entfernen. Weitere Infos auf der original Microsoft Windows 98 CD ROM
im Verzeichnis \Tools\Mtsutil\Mtsutil.txt  

24.Windows 98 startet nicht, oder nur fehlerhaft
Normal kein Problem, Erd.exe starten und alte Konfiguration herstellen. System nicht gesichert !?
Eine kleine Hilfe,  ist die Datei BOOTLOG.TXT. Diese liegt im Rootverz. C:.  Dort sind die von Windows 98 Treiber und ihr Ladestatus vermerkt. Wurde ein Treiber erfolgreich geladen, steht vor seinem Eintrag "LoadSucsess". Wurde der Treiber nicht geladen, steht dort "LoadFailed".
Es geht aber noch wesentlich besser. Wer sicher sein möchte, das Windows 98 auch wirklich noch mit den korrekten Original-Treibern arbeitet, sollte regelmäßig das Programm Systeminformationen starten. Ihr findet es unter Start/Programme/Zubehör/. In diesem Programm sind unter dem Menü-Punkt EXTRA einige sehr nützliche Tools. Relevant ist für dieses Problem die Systemdateiprüfung. Windows 98 prüft nun alle geladenen DLLs, sowie alle Treiber.
Sollte ein Treiber durch einen anderen ersetzt worden sein, meldet Windows 98 dies und ermöglicht das zurückschreiben der Original Treiber. 


 
25.Startdiskette vervollständigen 
Auf der Startdiskette fehlt die Datei uninstall.exe mit der das System notfalls deinstalliert werden kann. Diese Datei sollte manuell kopiert werden, sie befindet sich im Windows/Command Verzeichniss. 


 
26.Word Pad meldet: Programm kann nicht geladen werden 
Warscheinlich handelt es sich um eine binäre Datei, ein öffnen unter Windows ist nicht möglich. Auf DOS Ebene kein Problem (z.B. Edit, DX, NC usw.) 


 
27.Emergency Bootdisk für Fat 32 erstellen 
Falls Windows nicht mehr startet, genügt eine Startdisk um zumindest bis zur Eingabeaufforderung zu kommen. Bei ernsthafteren Problemen (z.B. Virus) benötigt man eine Notfalldiskette anderer Art. Anlegen kann man so eine Disk mit dem Tool "fat 32ebd.exe". Es checkt den Bootsektor der Platte auf Viren, und schreibt als Image auf die Diskette. Aus den CD cab Dateien werden benötigte files ebenfalls auf die Diskette kopiert. Dies ist unter Windows und DOS möglich. Zu finden ist dieses tool auf der Win 98 unter:
tools/msutil...-Diskette anschließend mit Schreibschutz versehen. Der Rechner kann mit so einer Bootdisk gestartet werden, wobei ein Zugriff auf FAT 32 möglich ist. 


 
28.USB Geräte reparieren 
Auf der Win 98 CD befindet sich im Verz.: tools/reskit/diagnose.. das Progi usbview.exe. Es liefert Infos zu USB Geräten, und ist bei der Fehlerbehebung behilflich. 


 
29.Dateien und Verzeichnisse checken
Im Verz.: tools/reskit/file auf der win 98 Cd befindet sich das Tool windiff.exe .Es vergleicht Dateien und Verzeichnisse und zeigt Differenzen an. 


 
30.Änderungen in der MSDOS.sys werden ignoriert 
Neben der Datei MSDOS.SYS verwendet Windows 95 optional eine weitere, undokumentierte WINBOOT.INI im Hauptverzeichnis. Diese dominiert über die übliche SYS-Datei. Die WINBOOT.INI ist wie MSDOS.SYS eine reine Ascii-Datei und kann auch die gleichen Einträge aufnehmen. Existieren beide Dateien, hat die INI-Datei Vorrang. Durch löschen oder umbenennen von WINBOOT.INI werden Änderungen angenommen. 


 
31.Win 98 Paßwort bearbeiten 
Ein Editor ist auf der Win 98 Cd unter: tools/reskit/netadmin/pwledit/pwledit.exe zu finden. 


 
32.Win 98 findet kein Netzwerk 
In den meisten Fällen hilft folgender Kniff: Win 98 CD einlegen, im Verz. tools/msutil.. befindet sich autolog.inf, diese mit einem rechtsklick installieren. Der Eintrag autologon wird aus der Registry entfernt. 


 
33.IP Adresse wird nicht mehr zugeordnet 
Win 98 CD einlegen im Verz. tools/msutil.. die Datei ipac-on.inf installieren und die IP Adresse wird automatisch gesucht. Wird stattdesssen ipac-off.inf installiert ist die Automatik deaktiviert. 

 

34.Bereiche des Arbeitsspeichers werden nicht freigegeben 
Win 98 unterstützt eine Zuordnung von gespeicherten Seiten, um den Speicher für Anwendungen zu erhöhen. Es kann vorkommen, daß Bereiche nicht vollständig wieder freigegeben werden, dies kann zu Problemen wie Arbeitsspeichermangel kommen. Mit der Datei mpac-off.inf kann die Zuordnung in der Registry deaktiviert werden. Zu finden auf der Win 98 CD unter tools/msutil...Sollten die Probleme nicht gelöst sein kann durch installieren von mpac-on.inf wieder der Urzustand hergestellt werden. 

 

35.Powermanagement streikt 
Wenn die Hardware nicht in den Schlafmodus will liegt es meist daran daß eine Anwendung oder ein Treiber den PC davon abhält in "Stand by" zu gehen. Das Tool PMTShot ist beim Aufstöbern solcher Störenfriede behilflich. Zu finden ist das Progi auf der Win 98 CD unter: tools/msutil/pmtshot. Installiert wird es durch ausführen der exe. Datei. Nach einem Neustart überwacht es das System und erstellt eine txt. Datei mit einem Protokoll. Nach jedem Start werden die Aktivitäten des Powermanagement aufgezeichnet. Jetzt nur noch den Treiber bzw. die Anwendung entfernen/umkonfigurieren. Über die Systemsteuerung/Software/entfernen ist eine problemlose Deinstallation möglich. 

 

36.Schwerer Ausnahmefehler 0E... 
ist an Adresse 0E 137 ...aufgetreten. Die aktuelle Anwendung wird beendet. Nach dem Drücken einer Taste wiederholt sich die Meldung mit 0C, der PC ist tot. Übeltäter ist die Datei "advapi32.dll" im Systemverzeichnis von Windows. Entweder ist sie gelöscht oder defekt oder verschoben. Alte Datei falls vorhanden umbenennen, und von der CD neu kopieren. 

 

37.Fehlersymbole im Gerätemanager 
Erscheint ein gelbes Ausrufezeichen ist mit dem Treiber etwas nicht in Ordnung, was meist einenGerätekonflikt zur Folge hat. Es kann aber auch heißen das ein installiertes Gerät entfernt wurde. Ein rotes Kreuz bedeutet entweder " Gerät deaktiviert" oder "Gerät funktioniert nicht richtig". Ein Treiberupdate hilft meist weiter. 

 

38.Systemcrash durch E-Mail 
Es handelt sich um einen Bug des E-Mail Clients von Microsoft und Netscape.Beim Anhängen einer Datei mit langen Dateinamen kann es zum Absturz kommen. Microsoft stellt auf der US Homepage einen Patch zur Verfügung. Beim Communicator will Netscape ab der Vers. 4.05 Abhilfe schaffen. 

 

39.PCI Grafikkarte wird nicht erkannt 
Es könnte sein daß sie im falschen Slot sitzt, ein Busmasterfähiger PCI Slot ist Bedingung.

 

40.Schwarzer Bildschirm 
Tritt dies nach dem Einbau einer neuen Grafikkarte auf liegt ein Konflikt zwischen alter und neuer Karte vor. Die alte Grafikkarte muß deinstalliert werden, also wieder einbauen, und in der Systemsteuerung unter Anzeige/Einstellungen/ Erweiterte Eigenschaften/Grafikkarte die alte entfernen und den Standard Pci Grafikadapter (VGA) installieren. Dann Registry sichern, und im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE Enum\PCI\ die Unterschlüssel VEN_ suchen, dann diejenigen die mit BUS_ beginnen öffnen, wenn die Zeichenfolge DeviceDesc als Wert den Namen der alten oder neuen Grafikkarte hat, den gesamten VEN_ Schlüssel löschen. Danach HKEY_LOCAL_MACHINE CurrentControlSet\Service\class\Display und die Unterschlüssel 0000 und 0001 löschen. Neue Grafikkarte einbauen, Treiber installieren bzw.Plug & Play Erkennung nutzen. 

41.Unnötige DLL´s entfernen 
Viele Programme installieren ihre Systembibliotheken unter Windows/System, um nicht mehr benötigte DLL Dateien aufzuspüren muß man in die Registry.
Unter HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Shared DLLs sind alle untereinander aufgelistet, welche dahinter ein (0) haben, werden nicht mehr benötigt. Also mache Notizen, und verschiebe diese Dateien auf Diskette, läuft alles einwandfrei, können nach einigen Wochen die Reg.- Einträge ebenfalls gelöscht werden, nachdem ein Backup erstellt wurde.

So und nun wird es ein wenig komplizierter, aber immernoch gut nachvollziehbar.

42. EXT.EXE Der Befehl EXT wird in Verbindung  mit Extract.exe verwendet, um Windows 98 Dateien auf die Festplatte zu extrahieren verwende diesen Befehl um beschädigte oder fehlende Dateien zu ersetzen. Gehe wie folgt vor, um mit ect.exe eine Datei zu extrahieren. Starte den PC mit der Startdiscette, wähle die 1. Option + drück die Eingabetaste. Stell sicher, daß sich die Win 98 CD im CD-Rom LW befindet. Gib an der MS-DOS Eingabeaufforderung EXT ein + drücke die Eingabetaste. Folge den Anweisungen, um das Verzeichnis mit den zu extrahierenden Win 98 Setupdateien + das Zielverzeichnis anzugeben.

Hinweis: Wenn E der LW-Buchstabe für Dein CD-Rom ist, gib E:\WIN98 ein. Verwende Platzhalterzeichen, um mehrere Dateien zu extrahieren.

42a.So kann man Dateien entpacken:

extract /a /l
 
Beispiel: extract /a a:\win95_02.cab unidrv.dll /l c:\windows\system


In folgenden Archiven kannst Du die Dateien finden:

Name der CAB-Datei

Wo zu finden

Windows 95/98/ME

IE_1.CAB in der IE_S1.CAB

Internet Explorer 5 (Downloadversion)

IE_1.CAB in \IE5\EN\IE_S1.CAB

Internet Explorer 5 (von der MS Office 2000 CD-ROM 1)

\WIN98\WIN98_41.CAB

Windows 98 SE

Windows NT/2000:

IENT_2.CAB in der IENT_S2.CAB

Internet Explorer 5 (Downloadversion)

IENT_2.CAB in der \IE5\EN\IENT_S2.CAB

Internet Explorer 5 (von der MS Office 2000 CD-ROM 1)

 

42c. Wer kennt das nicht, man hat eine defekte Datei + will nur diese neu installieren, aber in welcher CAB-Datei befindet sie sich? Oder Du möchtest Anweisungen suchen, die Microsoft in den CAB-Dateien versteckt hat + die nicht autimatisch installiert werden.Mit einer einfachen kurzen Batch-Datei kannst Du Dir schnell eine Liste aller Dateien in den CAB-Dateien erstellen lassen. Erstelle dafür folgende Batch-Datei:

Dateiname: CABVIEW.BAT   Inhalt:  for %%x in (%1\*.cab) do extract /d %%x %2 >> inhalt.txt        

Aufruf: CABVIEW [Dateiort] [Suchen]          Dateiort: Wo liegen die CAB-Dateien Suchen: Was soll aufgenommen werden (Standard *.* )

Beispiel Aufruf: CABVIEW F:\WIN98 *.EXE   Erstellt eine Datei Inhalt.txt im aktuellen Verzeichnis. Diese enthält eine Liste aller EXE - Dateien.

43.So kannst Du die Registry wieder herstellen wenn der PC nicht mehr einwandfrei startet.Starte den PC im MS-DOS Modus, wechsle ins Windows-Verzeichnis. Wenn sich Wenn sich Windows z.B. im Verz. C;\Windows befindet, gibst Du cd c:\windows ein. Nun gibst Du folgende Befehle ein + drückst nach JEDEM Befehl die Eingabetaste. Beachte, daß Sytem.da0 + User.da0 die Ziffer 0 enthalten + nicht etwa den Buchstaben O.

attrib -h -r -s system.dat

attrib -h -r -s system.da0

copy system.da0 system.dat

attrib -h -r -s user.dat

attrib -h -r -s user.da0

copy user.da0 user.dat

Starte den Computer neu. Wenn Du dieses Verfahren durchgeführt hast, ist die Reg auf dem Stand wiederhergestellt, der beim letzten erfolgreichen Start des PC's vorlag.

 

 

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!